https://www.faz.net/-gpf-7jvmm

Türkei begrüßt Einigung auf doppelte Staatsangehörigkeit : „Sieg der Türken“

  • Aktualisiert am

Vor dem Beschluss: Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir wirbt Mitte November vor der CDU-Zentrale in Berlin für die doppelte Staatsangehörigkeit. Bild: dpa

Die Türkei begrüßt die Absicht von Union und SPD, auf die Optionspflicht zu verzichten und doppelte Staatsangehörigkeiten hier geborener Kinder zuzulassen. Manchen geht die Einigung aber noch nicht weit genug.

          1 Min.

          Die türkische Regierung hat den Beschluss der großen Koalition in Berlin zur begrenzten Zulassung der doppelten Staatsbürgerschaft gelobt. „Natürlich begrüßen wir das“, sagte ein Außenamtssprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Türkei hatte das jetzt abgeschaffte Optionsmodell stets kritisiert und eine Hinnahme der doppelten Staatsangehörigkeit durch die deutschen Behörden gefordert. Auch in der türkischen Presse wurde die Entscheidung von CDU/CSU und SPD überwiegend begrüßt. „Sieg der Türken“, titelte die Zeitung „Vatan“.

          Vereinzelt gab es in der türkischen Presse aber auch Kritik an der Entscheidung der voraussichtlichen Koalitionäre. So könnten nur in Deutschland geborene Türken von der doppelten Staatsbürgerschaft Gebrauch machen, hob die Zeitung „Zaman“ hervor. Türkische Einwanderer in Deutschland müssten dagegen wie bisher ihre türkische Staatsbürgerschaft aufgeben, wenn sie Deutsche werden wollten.

          Weitere Themen

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.