https://www.faz.net/-gpf-a3h4d

Donald Trump : Als Präsident ungeeignet

Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten Bild: AFP

Donald Trump sät Zweifel und Zwietracht. Brauchen die Amerikaner wirklich noch weitere Belege dafür, dass diesem Mann so gut wie alles fehlt, was einen Präsidenten der Vereinigten Staaten auszeichnen müsste?

          1 Min.

          Folgt man dem amerikanischen Präsidenten Trump, dann war der Chef der Gesundheitsbehörde CDC „verwirrt“, als er im Kongress sagte, man werde wohl erst weit im nächsten Jahr die breite Öffentlichkeit sicher und wirksam gegen das Coronavirus impfen können. Hatte der Fachmann nicht auch geäußert, man könne möglicherweise schon Ende dieses Jahres mit ersten Impfungen in eng begrenzten Gruppen beginnen? Die Stadien der Impfstoffentwicklung scheinen das „stabile Genie“ Trump immer noch zu verwirren.

          Hinzu kommt, dass Trump – wie der russische Präsident Putin – aus politischen Gründen so schnell wie möglich einen Impfstoff präsentieren will. Auch das Vakzin soll ihm, dem Corona-Verharmloser, zu einer zweiten Amtszeit verhelfen. Darüber wird nicht erst im nächsten Jahr abgestimmt, sondern schon am 3. November. Die Pandemie könnte bis dahin auch Amerika noch härter treffen als bisher.

          Weil Trump seine Felle davonschwimmen sieht, sät er weiter Zweifel daran, dass es bei der Wahl mit rechten Dingen zugeht. Damit agitiert er schon jetzt seine militanten Anhänger für den Fall der Niederlage. Brauchen die Amerikaner wirklich noch weitere Belege dafür, dass diesem Mann so gut wie alles fehlt, was einen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika auszeichnen müsste?

          Nach fast vier Jahren Trump muss man wohl daran erinnern, was das wäre: Anstand, Verstand, Verantwortungsgefühl und ein Mindestmaß an Ehrlichkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.