https://www.faz.net/-gpf-9okdr

Trotz Klimaschutz-Aufruf : Rezos Youtuber jetten um die Welt

  • Aktualisiert am

Jodie Calussi war an dem Statement der Youtuber nach dem Rezo-Video „Die Zerstörung der CDU“ beteiligt. Bild: YouTube / Screenshot F.A.Z.

In einem Video haben Rezo und andere prominente Youtuber die Politiker aufgefordert, Klimaschutz zur Priorität zu machen. Doch wie halten sie es selbst mit dem Fliegen?

          Nach dem millionenfach angesehenen und kontrovers diskutierten Video „Die Zerstörung der CDU“ hatte der Influencer Rezo mit anderen Youtubern ein zweites Video veröffentlicht und darin die Politik aufgefordert, den Klimaschutz an erste Stelle zu setzen. Mehrere Dutzend Youtuber unterstützten den Aufruf, 32 von ihnen kommen in dem Video zu Wort. Nun hat die „Bild“- Zeitung recherchiert, wie viele dieser Youtuber danach privat und beruflich geflogen sind und wie viel Kohlendioxid (CO2) dadurch ausgestoßen wurde.

          Fast zweimal um die Erde

          Demnach sind mindestens acht der 32 gezeigten Youtuber nach ihrem Aufruf ins Flugzeug gestiegen. Zusammen haben sie dabei 77.000 Kilometer zurückgelegt. Das entspräche fast dem zweifachen Erdumfang. Bei diesen Flüge seien 23.470 Kilogramm des Treibhausgases CO2 emittiert worden, rechnete die Zeitung vor.

          In dem Video sagten die Youtuber: „Die irreversible Zerstörung unseres Planeten ist leider kein abstraktes Szenario, sondern das berechenbare Ergebnis der aktuellen Politik“. Sie forderten: „Es geht um die unwiderlegbare Notwendigkeit, alles dafür zu tun, den Kurs so schnell wie möglich drastisch zu verändern.“ Das Video wurde bis zum Montag 3,9 Millionen Mal angeklickt.

          Vier der acht fliegenden Youtuber haben sich auf Anfrage der „Bild“-Zeitung geäußert. Sie nannten vor allem berufliche Gründe für ihre Flüge. Bei einer Reise handelte es sich um einen privaten Urlaub. Die anderen vier Youtuber reagierten nicht auf die Anfrage.

          Die meisten Flugkilometer unter den acht Youtubern entfielen auf Jodie Calussi, die unter anderem einen eigenen Gaming-Kanal betreibt. Allein Calussi flog den Recherchen zufolge 18.724 Kilometer und verursachte dadurch einen CO2-Ausstoß von 5760 Kilogramm. Auf Anfrage der „Bild“-Zeitung sagte sie: „Beide Flüge, die ich seitdem nehmen musste, waren beruflich und wichtige Termine, die ich wahrnehmen musste. Leider konnte keiner der beiden Strecken mit dem Zug bewältigt werden.“

          Weitere Themen

          Ein starkes Land in Angst

          70 Jahre KP-Herrschaft : Ein starkes Land in Angst

          China will sich an seinem Nationalfeiertag als selbstbewusste Großmacht präsentieren. Doch die Vorbereitungen daraus vermitteln eher den Eindruck einer Führung, die ihr eigenes Volk fürchtet.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.