https://www.faz.net/-gpf-wzg3

Trittin übt scharfe Kritik : Grüne wechselt zur Atomlobby

  • Aktualisiert am

Finger weg vom Ausstieg: Grünen-Fraktionschef Trittin Bild: dpa

Für Rot-Grün handelte sie einst den Atomausstieg aus, jetzt wechselt sie zur anderen Seite: Margareta Wolf, frühere grüne Staatssekretärin im Umweltministerium, wirbt jetzt als PR-Beraterin für längere Laufzeiten von Atomkraftwerken.

          1 Min.

          Die Grünen-Bundestagsfraktion hat mit harscher Kritik auf den Wechsel der früheren Abgeordneten Margareta Wolf zu einer Unternehmensberatung mit PR-Mandat für längere Laufzeiten von Atomkraftwerken reagiert. „Wenn sie noch meine Staatssekretärin wäre, wäre sie heute entlassen worden“, erklärte Fraktionsvize Jürgen Trittin am Wochenende in Berlin.

          Wolf ist unter anderem mit einem PR-Mandat für längere Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke befasst, wie die Kommunikationsberatung Deekeling Arndt Advisors der Nachrichtenagentur AP bestätigte.

          Vertreterin des Grünen-Wirtschaftsflügels

          Wolf war unter dem früheren Umweltminister Trittin dessen Parlamentarische Staatssekretärin. Ende 2007 hatte sie ihr Bundestagsmandat zurückgegeben. Sie galt als Vertreterin des wirtschaftsliberalen Flügels der Grünen.

          Wechsel zur anderen Seite: Margareta Wolf

          Wolf ist nicht die erste Grünen-Politikerin, deren Wechsel in die Wirtschaft Irritationen ausgelöst hat. Ex-Agrar-Staatssekretär Matthias Berninger wechselt als Manager zu einem Genussmittelkonzern, die frühere Grünen-Abgeordnete Marianne Tritz wurde Chefin des Deutschen Zigarettenverbandes.

          Trittin verwies am Wochenende in Berlin auf die Risiken, die die Nutzung der Kernkraft mit sich bringe. Sehr viel spreche dafür, die Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke zu verkürzen, nichts aber dafür, sie zu verlängern.

          Mandat für Informationskreis Kernenergie

          Ein Sprecher der Kommunikationsberatung betonte allerdings, Wolf werde nur „bedarfsweise hinzugezogen“ und sei bei dem Mandat „in keiner Weise federführend“. Die 50 Jahre alte Ex-Politikerin aus dem hessischen Groß-Gerau hat nun unter anderem mit dem Mandat für den Informationskreis Kernenergie zu tun, wie der Sprecher von Deekeling Arndt Advisors bestätigte.

          Ziel des Mandats sei es, die Stimmung für eine Verlängerung der AKW-Laufzeiten zu verbessern. Dem Informationskreis Kernenergie gehören die Betreiber der deutschen Atomkraftwerke an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.