https://www.faz.net/-gpf-6xeqo

Treffen mit Piraten-Politiker : Guttenberg mit Torte beschmiert

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Bei einem Treffen mit einem Politiker der Piratenpartei in Berlin ist der ehemalige Verteidigungsminister zu Guttenberg mit einer Torte im Gesicht beschmiert worden. Die „Hedonistische Internationale“ gibt an, sie habe damit gegen Guttenbergs Rückkehr in die Politik protestieren wollen.

          2 Min.

          Bei einem nicht-öffentlichen Treffen mit dem Piratenparteimitglied Stephan Urbach in einer Berliner Kneipe ist dem ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg von Netzaktivisten eine Torte ins Gesicht gedrückt worden. Die Organisation „Hedonistische Internationale“ bekannte sich gemeinsam mit dem Hackerkollektiv “Anonymous“ zu der Tat. Sie hätten damit gegen die Rückkehr Guttenbergs auf die politische Bühne - „wenn auch nur in der EU“ - protestieren wollen.

          Auf der Internetseite der Hedonistischen Internationale heißt es: „Von der EU-Kommissarin Neelie Kroes wurde K.T. zum Berater für freie Internetzugänge in politisch instabilen Gebieten ernannt. Als weiterhin bekennender Verteidiger der Zensurinfrastruktur durch die Zensursula-Gesetzesvorschläge kann K.T. kein glaubwürdiger Experte für die Freiheit des Internets sein. Daher schlägt das Internet heute zurück.“

          „Ein Bild davon machen, was er so vorhat“

          Guttenberg war im Dezember von der EU-Kommissarin für die Digitale Agenda Kroes zum Berater ernannt worden. Die Netzaktivisten „Telecomix“, denen auch Urbach angehört, hatten Guttenberg daraufhin in einem offenem Brief zu einem Gespräch eingeladen. Damit wollten sie, wie Urbach schreibt, „ihn über die Arbeit der vielen Netzaktivisten informieren und uns ein Bild davon machen, was er so vorhat.“ Das Gesprächsangebot habe Guttenberg angenommen. In der Piratenpartei stieß die Ankündigung des Treffens auf heftige Kritik, insbesondere, weil es unter vier Augen ablaufen sollte und damit nicht so transparent, wie es das nach außen getragene Selbstverständnis der Partei eigentlich fordert.

          Urbach verteidigte sich dagegen mit dem Argument, er habe in dem Gespräch nicht die Piraten, sondern die Aktivistengruppe „Telecomix“ repräsentiert. Die Gruppe hat während des Arabischen Frühlings die Opposition in den nordafrikanischen Ländern durch technische Mittel unterstützt, indem sie etwa in Ägypten eine parallele Internet-Infrastruktur schuf.

          Lange über Bürokratie unterhalten

          Urbach schrieb am Freitag auf seinem Blog, er habe Guttenberg zunächst gefragt, „was seine Jobbeschreibung ist.“ Guttenberg habe gesagt, er wolle „Aktivisten aus verschiedenen Regionen mit NGOs und auch Regierungsorganisationen zu vernetzen. Des weiteren möchte er gerne für Aktivisten Ideen in z.B. die europäische Kommission durchpipen – also eine Hürde für die meisten von uns entfernen als auch Expertise zu Projekten verschiedener staatlicher Akteure von Aktivisten bewerten lassen.“ Sie hätten sich dann lange über „Bürokratie und bürokratische Hürden, über so reelle Probleme wie Reisekosten für Aktivisten für Vernetzungstreffen oder auch Konferenzen“ unterhalten. 

          Die Tortenaktion habe Guttenberg „recht locker“ genommen, schreibt Urbach. Die Hedonistische Internationale kündigte weitere Aktionen an: „Und das ist erst der Anfang. Wir werden jeden weiteren Rückkehr-Versuch des Herren von und zu beobachten und süß torpedieren.“

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israels Corona-Politik : Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israel hat die Corona-Beschränkungen frühzeitig wieder aufgehoben – und damit seine Erfolge im Kampf gegen das Virus zunichte gemacht. Der Unmut darüber befeuert den Protest gegen den Ministerpräsidenten.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.