https://www.faz.net/-gpf-d14

Transport ins Zwischenlager Lubmin gestartet : Polizei nimmt 350 Castor-Gegner in Gewahrsam

  • Aktualisiert am

Polizisten nehmen am Mittwoch bei Protesten gegen den Castor-Transport eine Demonstrantin nach einer Sitzblockade auf den Bahngleisen in Karlsruhe in Gewahrsam Bild: dapd

Ein Zug mit Atommüll ist auf dem Weg ins Zwischenlager Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern. Die Polizei nahm nachts 350 Demonstranten in Gewahrsam, weil sie trotz mehrfacher Aufforderung die Gleise nicht räumten.

          1 Min.

          Ein Zug mit Atommüll aus Karlsruhe ist seit Mittwochfrüh auf dem Weg ins Zwischenlager Lubmin bei Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Der mit fünf Castor-Behältern beladene Zug verließ die Stadt planmäßig kurz nach sechs Uhr früh. Auf der rund zehn Kilometer langen Strecke von der früheren Wiederaufbereitungsanlage bis Karlsruhe musste die Polizei zuvor mehr als 300 friedliche Demonstranten von den Schienen tragen.

          Die ersten zehn Kilometer der Strecke gelten nach Polizeiangaben als besonders kritisch, da der rund 80 Meter lange Zug auf Gleisen der Karlsruher Straßenbahn durch einen Randbezirk der Stadt fahren musste. Dort hatten bis zu 700 Demonstranten auf den Zug gewartet. Rund 350 von ihnen wurden in Polizeigewahrsam genommen, weil sie trotz mehrfacher Aufforderung die Gleise nicht räumten. Die Protestaktion verlief nahezu gewaltfrei. Nur ein Demonstrant, der einen Polizisten verletzt hatte, wurde wegen Widerstands angezeigt.

          Der Zug erreichte dann gegen 4.20 Uhr den Karlsruher Güterbahnhof West und wurde dort laut Polizei mit stärkeren Lokomotiven und Begleitfahrzeugen für den rund 900 Kilometer langen Weg nach Lubmin gerüstet.

          Die Castoren enthalten rund 60 Tonnen Atommüll, der in Glas eingeschmolzen wurde. Dieser Atommüll entstand zwischen 1971 und 1990 in der Wiederaufbereitungsanlage, die im Pilotbetrieb mehr als 200 Tonnen abgebrannte Kernbrennstäbe recycelte.

          Weitere Themen

          Keir Starmer neuer Labour-Chef Video-Seite öffnen

          Großbritannien : Keir Starmer neuer Labour-Chef

          Keir Starmer ist zum neuen Chef der britischen Labour-Partei gewählt worden. Der bisherige Brexit-Sprecher der Partei tritt die Nachfolge des glücklosen Jeremy Corbyn an. Seine Wahl ist ein Signal für eine Neuausrichtung von Labour.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.