https://www.faz.net/-gpf-9s358

Reaktionen auf Tat von Halle : Trägt die AfD eine Mitschuld an dem Anschlag?

Die Tür der Synagoge in Halle, in die der Täter Stephan B. mehrmals geschossen hat Bild: Daniel Pilar

Den Vorwurf, dass die AfD für den Terrorakt mitverantwortlich sei, machte als Erster Bayerns Innenminister Herrmann. Später pflichtete ihm Bundesinnenminister Seehofer bei. Führende AfD-Politiker verurteilten die Tat – und wandten sich gleichzeitig gegen die Vorwürfe.

          4 Min.

          Sind Politiker der AfD mitverantwortlich für den Terrorakt in Halle? Oder versuchen die anderen Parteien, das Verbrechen gegen die unliebsame Konkurrenz von rechts zu instrumentalisieren? Darüber wurde am Donnerstag gestritten. Den Vorwurf, dass die AfD eine Mitschuld trage, machte als Erster der bayerische Innenminister Joachim Herrmann. Neben den schrecklichen Gewalttätern seien die „geistigen Brandstifter“ zu beachten, sagte der CSU-Politiker in einem Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk. „Da sind leider auch gerade einige Vertreter der AfD in sehr unverschämter Weise in den letzten Jahren immer mehr aufgefallen.“

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke sei „einer dieser geistigen Brandstifter, wenn es darum geht, wieder mehr Antisemitismus in unserem Land zu verbreiten“. Bundesinnenminister Horst Seehofer pflichtete am Nachmittag Herrmann bei. Auch die Bildungsministerin in Schleswig-Holstein, Karin Prien (CDU), schrieb auf Twitter, der „gärige Nährboden“ für das Attentat werde „auch von der AfD befördert“. Ähnliche Anschuldigungen kamen aus der SPD. Rolf Mützenich, Fraktionschef im Bundestag, sagte, der Angreifer sei „ein radikaler Rechtsterrorist, der sich auch wegen der Verharmlosung und Leugnung der Naziterrorherrschaft durch AfD-Vertreter ermutigt fühlen konnte“. Es zeige sich, dass das Schüren von Hass fatale Auswirkungen habe.

          Gauland spricht von einem „monströsen Verbrechen“

          Führende AfD-Politiker verurteilten die Tat von Halle entschieden und wandten sich gegen die Vorwürfe. Die AfD weise „die Instrumentalisierungsversuche“ Herrmanns und anderer Politiker zurück. „Wer dieses entsetzliche Verbrechen missbraucht, um die politische Konkurrenz mit haltlosen Diffamierungen zu verleumden, der spaltet die Gesellschaft und schwächt das demokratische Fundament, auf dem wir stehen“, teilte Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende im Bundestag, mit. Der Parteivorsitzende Alexander Gauland sprach von einem „monströsen Verbrechen“; die „uneingeschränkte Solidarität“ der AfD gelte der jüdischen Gemeinschaft in ganz Deutschland. Versuche, den Terroranschlag tagespolitisch zu instrumentalisieren, „sind infam und werden dem Ernst der Lage nicht gerecht“.

          Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bundestag, der Abgeordnete Tino Chrupalla aus Sachsen, der als möglicher Nachfolger Gaulands als Parteivorsitzender gilt, zeigte sich „entsetzt“ über den Anschlag auf die Synagoge und den Mord an zwei Menschen. „Ich hoffe, dass die Behörden die Hintergründe dieser unbegreiflichen Tat schnell und umfassend aufklären können und der Täter seine gerechte Strafe erhält“, sagte Chrupalla dieser Zeitung. Die AfD setze sich dafür ein, „dass alle Menschen in Deutschland sicher und ohne Furcht leben können“.

          Der Berliner AfD-Chef Georg Pazderski sagte, eine „Eskalation“ wie in Halle sei absehbar gewesen. Er machte die „fatale Politik“ der anderen Parteien dafür verantwortlich, weil sie „Antisemiten duldet und teilweise sogar hofiert“. Als angeblichen Beleg dafür nannte er den Umstand, dass die anderen Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus den AfD-Antrag zur Verurteilung des jährlichen antisemitischen Al-Quds-Aufmarsches abgelehnt hatten. Es motiviere auch Antisemiten, wenn die Staatsanwaltschaft Berlin keinen Haftgrund darin sehe, „wenn ein Messermann eine Berliner Synagoge angreift“.

          Weitere Themen

          Wo sind die Verlierer hin?

          Bayerns Integrationsgesetz : Wo sind die Verlierer hin?

          Der Verfassungsgerichtshof hat Teile des bayerischen Integrationsgesetzes verworfen – und die Parteien interpretieren sich ihr Fazit zurecht. Deutlich wird vor allem der symbolische Charakter des Gesetzes.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.