https://www.faz.net/-gpf-8o22n

Tote Studentin in Freiburg : Merkel warnt vor Pauschalurteilen gegen Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim CDU-Parteitag in Essen Bild: Reuters

Der Mord an einer Studentin hat eine Debatte über Stimmungsmache gegen Asylbewerber ausgelöst. AfD-Anhänger sprechen von einem „Opfer der Willkommenskultur“. Hintergrund ist die Herkunft des mutmaßlichen Täters.

          Nach der Festnahme eines minderjährigen Flüchtlings, der in Freiburg eine Studentin ermordet haben soll, warnt Bundeskanzlerin Angela Merkel vor fremdenfeindlicher Stimmungsmache. Mit dem Mordfall dürfe „nicht die Ablehnung einer ganzen Gruppe verbunden sein“, mahnte sie am Montag in der ARD, „so wie wir auch sonst nicht von einem auf eine ganze Gruppe schließen können.“

          Schon zuvor hatte ihr Sprecher vor pauschalen Urteilen gewarnt. „Wir reden von der möglichen Tat eines afghanischen Flüchtlings, nicht von einer ganzen Gruppe von Menschen, die, wie er, Afghanen oder Flüchtlinge sind“, sagte Steffen Seibert am Montag in Berlin. Der Mord an der Studentin sei „ein entsetzliches Verbrechen“. Er sprach der Familie des Opfers sein Mitgefühl aus. Unterdessen steht die Redaktion der „Tagesschau“ weiter in der Kritik, weil sie am Samstag in der 20-Uhr-Ausgabe nicht über die Festnahme des Flüchtlings berichtet hatte.

          Seibert stellte sich mit seiner Aussage hinter SPD-Chef Sigmar Gabriel. Der Vizekanzler hatte der Zeitung „Bild“ vom Montag gesagt: „Solche abscheulichen Morde gab es schon, bevor der erste Flüchtling aus Afghanistan oder Syrien zu uns gekommen ist. Wir werden nach solchen Gewaltverbrechen – egal, wer sie begeht – keine Volksverhetzung zulassen.“ Es gehe darum, die Täter zu ermitteln, vor Gericht zu stellen und hart zu bestrafen. Gabriel reagierte damit auch auf Proteste von Anhängern der Alternative für Deutschland“ in Freiburg, die die tote Studentin als „Opfer der Willkommenskultur“ bezeichnet hatten.

          Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner sagte der Zeitung: „Solche Grausamkeiten werden leider von In- wie Ausländern begangen, das ist leider kein neues Phänomen.“ Auch CSU-Innenexperte Stephan Mayer warnte davor, alle Migranten und Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen.

          Die junge Frau war Mitte Oktober vergewaltigt worden, ihre Leiche wurde im Fluss Dreisam gefunden. Sie ertrank. Die Medizinstudentin war mit ihrem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Uni-Party, als sie Opfer der Verbrechens wurde. Der mutmaßliche Täter ist 17 Jahre alt und reiste im Jahr 2015 nach Deutschland ein. Er lebte danach als minderjähriger unbegleiteter Flüchtling bei einer Familie. Nach seiner Festnahme am Freitag in Freiburg äußerte sich der Jugendliche ohne Vorstrafen laut den Ermittlern bislang nicht.

          Weitere Themen

          Übernimmt der rechte „Flügel“ das Kommando?

          AfD : Übernimmt der rechte „Flügel“ das Kommando?

          Die Erfolge der AfD bei den Landtagswahlen im Osten könnten den Einfluss des rechtsnationalen „Flügels“ in der Partei noch stärken, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Markus Wehner in seinem Video-Kommentar.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Simon Fujiwaras „It’s a Small World (The Square)“ (2019) auf der Istanbul Biennale

          Istanbul-Biennale : Moleküle gegen Staaten

          Die Kulturszene der Türkei lässt die Knochen knacken: ein Besuch in Istanbul, wo auf der Biennale und im neuen Museum Arter die Teilchen den Aufstand proben.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.