https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/torturen-statt-erholung-17734280.html

Studie zu Verschickungskindern : Torturen statt Erholung

  • -Aktualisiert am

Noch nicht aufgearbeitet: Akten eines Erholungsheims für Kinder auf der Nordseeinsel Borkum Bild: dpa

Nordrhein-Westfalen legt eine Kurzstudie zum Schicksal der Verschickungskinder vor. Gesundheitsminister Laumann kündigt gegenüber der F.A.Z. an, bald einen Runden Tisch einzurichten.

          3 Min.

          Zwischen den 1950er- und 1990er-Jahren gab es in Westdeutschland einen regelrechten Kinderkur-Boom. Nach Schätzungen der „Initiative Verschickungskinder“ wurden in dieser Zeit acht bis zwölf Millionen Jungen und Mädchen in wochenlange Kuren in Heime, Heilstätten und Sanatorien gegeben – meist ohne klare Indikation und dorthin, wo gerade Platz war. Viele haben gute Erinnerungen an diese Zeit fernab ihrer Eltern.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Doch es gibt auch viele der damals zwischen zwei und 14 Jahre alten Betroffenen, die keine Erholung fanden, sondern sechs, manchmal auch zwölf Wochen Tortur mit Schlafentzug, Toilettenverbot, gewaltsamer Essenszufuhr, Wegsperren in Gitterbetten, Besenkammern und Kellern, Gruppendemütigungen und anderen Strafen aus dem fürchterlichen Arsenal der „Schwarzen Pädagogik“ durchlitten. Wie traumatisierend für manche ehemaligen Verschickungskinder die Erlebnisse bis heute sind, machen mittlerweile mehrere tausend Zeitzeugenberichte in Internetforen deutlich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Am Immobilienmarkt ging es in den letzten Jahren stark aufwärts. Doch der Hausbau wird aufgrund knapper Ressourcen immer teurer.

          Zinsanstieg : Wende am Immobilienmarkt

          Mit dem Zinsanstieg wird das Immobiliengeschäft schwieriger. Wegen des Mangels an Arbeitskräften und Materialien werden Neubauten aktuell immer teurer. Doch große und längerfristige Krisen sind noch nicht in Sicht.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie