https://www.faz.net/-gpf-9u0rk

„Tiergarten-Mord“ : Generalbundesanwalt verdächtigt russischen Staat

Angehörige und Unterstützter demonstrierten mit Porträts des in Berlin ermordeten Selimchan Changoschwili am 10. September 2019 vor der deutschen Botschaft in Tiflis. Bild: EPA

Ende August wurde der Georgier Changoschwili am helllichten Tage in Berlin erschossen. Schnell fiel der Verdacht auf Moskau. Nun will der Generalbundesanwalt ermitteln – und könnte eine diplomatische Krise auslösen.

          1 Min.

          Der Generalbundesanwalt verdächtigt staatliche russische Stellen, hinter dem sogenannten Tiergarten-Mord an dem georgischen Staatsbürger Selimchan Changoschwili zu stehen. Wie diese Zeitung aus Ermittlerkreisen erfuhr, könnte die Behörde das Verfahren schon an diesem Mittwoch wegen des Anfangsverdachts des Staatsterrorismus an sich ziehen.

          Marlene Grunert

          Redakteurin in der Politik.

          Changoschwili kämpfte im zweiten Tschetschenienkrieg gegen Russland; in Georgien überlebte er mehrere Mordanschläge. 2017 beantragte er in Deutschland Asyl. Als der 40 Jahre alte Tschetschene mit georgischem Pass Ende August auf dem Weg zum Freitagsgebet in einer Berliner Moschee war, näherte sich ihm im Kleinen Tiergarten im Stadtteil Moabit ein Mann auf einem Fahrrad und schoss ihm in den Kopf. Wenig später wurde der mutmaßliche Täter festgenommen.

          Dem Pass nach handelte es sich um Wadim Sokolow, einen russischen Staatsbürger. Offenbar war ihm aber eine falsche Identität in einem echten Pass verliehen worden. Amerikanische Regierungsmitarbeiter äußerten deshalb schon im September, dass Moskau hinter dem Mord stecke. Eine falsche Identität mit einem echten Reisepass könnten nur russische Behörden selbst ausgestellt haben.

          Nach Informationen dieser Zeitung handelt es sich bei dem Verdächtigen tatsächlich um den russischen Staatsbürger Wadim Krasikow. Zuerst hatte die Zeitschrift „Der Spiegel“ zusammen mit Recherchepartnern darüber berichtet. Wie deutsche Ermittler nun bestätigten, hatten russische Stellen ursprünglich wegen eines 2013 in Moskau verübten Mordes gegen Krasikow ermittelt, das Verfahren aber 2015 überraschend eingestellt. Kurz darauf wurde Krasikow erstmals ein Ausweis auf den Namen Sokolow ausgestellt. Die Ermittler sprechen deshalb von „starken Indizien“, die darauf hindeuten, dass staatliche russische Stellen in den Tiergarten-Mord verwickelt sein könnten.

          Weitere Themen

          Streit um Nord Stream 2 verschärft sich Video-Seite öffnen

          Sanktionen aus Amerika : Streit um Nord Stream 2 verschärft sich

          Das Repräsentantenhaus hat Sanktionen gegen Firmen und Einzelpersonen auf den Weg gebracht, die sich an dem Projekt beteiligen. Donald Trump ist ein vehementer Kritiker der Pipeline. Er wirft Deutschland vor, sich dadurch in Abhängigkeit von russischem Gas zu begeben.

          Nichts deutet auf russisches Einlenken hin

          Ermordeter Georgier in Berlin : Nichts deutet auf russisches Einlenken hin

          Wie erwartet hat Russland zwei deutsche Diplomaten ausgewiesen. Im Fall um den in Berlin erschossenen Georgier deutet nichts auf eine Mithilfe Moskaus bei der Aufklärung hin. Vielmehr treibt Putin ein aus anderen Fällen bekanntes Spiel.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.