https://www.faz.net/-gpf-9u580

Tiergarten-Mord : Mutmaßlicher Täter womöglich in Gefahr

  • Aktualisiert am

JVA Tegel: Hierhin soll der mutmaßliche Auftragsmörder verlegt worden sein. Bild: dpa

Im Fall des Tiergarten-Mordes sorgen sich BND und LKA offenbar um die Sicherheit des mutmaßlichen Täters. Zu seinem Schutz wird er laut Medienberichten in eine andere Haftanstalt verlegt.

          1 Min.

          Nach dem mutmaßlichen Auftragsmord an einem Georgier in Berlin gibt es einem Medienbericht zufolge Befürchtungen, dass der inhaftierte Verdächtige in Gefahr sein könnte. Der Bundesnachrichtendienst soll nach Informationen des ARD einen entsprechenden Hinweis bekommen haben. So sei damit zu rechnen, dass der mutmaßliche Mörder in der Haft gezielt getötet werden könnte, hieß es in dem Bericht vom Freitag – „und zwar auf Betreiben von derjenigen staatlichen Stelle in Russland, die ihn als Killer beauftragt haben soll“. Der 49-Jährige sei deshalb in eine andere Haftanstalt verlegt worden.

          Auch die „Berliner Morgenpost“ berichtete von einer Verlegung des Untersuchungshäftlings. Demnach sei das Landeskriminalamt in einer Sicherheitsanalyse zu dem Schluss gekommen, dass der Verdächtige in Gefahr schwebe. In der Folge soll er von der Haftanstalt Moabit nach Tegel verlegt worden sein. Die Tageszeitung beruft sich auf eine „mit dem Fall vertraute Person“.

          Die Berliner Justizverwaltung teilte mit, sie gebe keine Auskunft zu einzelnen Gefangenen. Auch der deutsche Auslandsnachrichtendienst äußerte sich auf Anfrage nicht: Der Bundesnachrichtendienst berichte „zu etwaigen Erkenntnissen und zu operativen Aspekten seiner Arbeit grundsätzlich nur der Bundesregierung und den zuständigen, geheim tagenden Gremien des Deutschen Bundestages“, teilte ein Sprecher mit.

          Der 40 Jahre alte Georgier war im August in einem Berliner Park erschossen worden. Der 49-jährige Tatverdächtige mit russischem Pass wurde festgenommen und schweigt zu den Vorwürfen. Wegen des Verdachts, dass staatliche Stellen in Russland oder in der Teilrepublik Tschetschenien den Mord in Auftrag gegeben haben könnten, übernahm die Bundesanwaltschaft den Fall. Die Bundesregierung wies zwei russische Diplomaten aus, Russland kündigte im Gegenzug eigene Schritte an.

          Nach einem „Spiegel“-Bericht soll das Bundesamt für Verfassungsschutz bereits 2017 einen Warnhinweis an die Behörden in Brandenburg und Berlin verschickt haben, wonach das spätere Opfer, der nun ermordete Georgier, gefährdet sei, wenn seine Anwesenheit in Deutschland bekannt werde. In Sicherheitskreisen der Hauptstadt wurde ein Schreiben des Bundesamtes bestätigt. Jedoch soll es keine Warnhinweise enthalten. Auch Hinweise auf eine mögliche Bedrohung habe es nicht gegeben, hieß es.

          Weitere Themen

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.