https://www.faz.net/-gpf-9insn

„Heilungschance bei 95 Prozent“ : Thüringens CDU-Chef Mohring erkrankt

  • Aktualisiert am

Der Thüringer CDU-Vorsitzende Mike Mohring Bild: dpa

In einem Facebook-Video berichtet Mike Mohring von seiner Erkrankung. Um welche Krankheit es sich handelt, verrät der Thüringer CDU-Chef zwar nicht – doch die Heilungschancen stünden gut.

          Der Vorsitzende der CDU in Thüringen, Mike Mohring, ist ernsthaft erkrankt. In einem am Sonntagabend auf Facebook geposteten Video sagte Mohring, einige wüssten ja, dass er im vergangenen Oktober eine Operation gehabt habe. Diese sei gut verlaufen, alles heile gut. „Aber die Ärzte hier haben eben nicht nur Gutartiges gefunden, und deshalb bin ich seit November auch in Behandlung, hab jetzt die Hälfte hinter mir. Und im Februar schließen wir die ab.“ Der 47 Jahre alte Politiker sagte, es verlaufe alles gut, er vertrage alles gut. „Aber man sieht eben die äußerlichen Wirkungen. Mein Arzt ist sozusagen mein Friseur.“ In dem Video trägt Mohring eine Mütze. Am Abend nahm er an der CDU-Vorstandsklausur in Potsdam teil.

          Zur Art der Erkrankung äußerte sich Mohring in dem Video nicht. Er bat um Rücksichtnahme, Pietät und Verständnis dafür, dass der Genesungsprozess für ihn sehr wichtig sei und er nicht alle anstehenden Termine wahrnehmen könne und möchte. „Die Ärzte gehen davon aus, dass die Heilungschance bei 95 Prozent liegt, also eine sehr, sehr gute Prognose. Aber eben dafür braucht man Zeit für sich und Kraft zur Genesung.“ Mohring dankte seiner Familie, seinen Freunden und seinen engsten politischen Weggefährten für ihre Unterstützung und ihren Beistand.

          Mohring war Mitte Oktober zum Spitzenkandidaten der CDU für die Landtagswahl in Thüringen im kommenden Jahr gewählt worden. Er sitzt seit 1999 im Landtag, seit 2008 ist er Vorsitzender der CDU-Fraktion. Aus seinem Umfeld hieß es, er wolle die Fraktion weiter leiten.

          Weitere Themen

          400 amerikanische Soldaten bleiben in Syrien

          IS noch nicht besiegt : 400 amerikanische Soldaten bleiben in Syrien

          Eigentlich sollten alle 2000 amerikanische Soldaten Syrien verlassen, das fragile Machtgefüge in dem Land drohte zu zerbrechen. Nun weicht Trump seine Entscheidung auf. Derweil erhebt eine IS-Anhängerin Anklage gegen den Präsidenten.

          Kinder statt Migranten Video-Seite öffnen

          Babyprämie in Ungarn : Kinder statt Migranten

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Familien im Land Geld und Kredite versprochen, wenn sie viele Kinder in die Welt setzen. Dies sei die richtige Antwort auf den Geburtenrückgang, nicht Migration, so hatte es der Politiker formuliert. Die Babyprämie ist umstritten.

          Keine Sperrklausel in Deutschland

          Europawahl 2019 : Keine Sperrklausel in Deutschland

          Als eines der letzten großen Länder in Europa wollte Deutschland die Sperrklausel für die kommende Europawahl einführen. Doch die Grünen verweigern die nötige Zustimmung.

          Topmeldungen

          Resolution gegen Notstand : Trump droht mit Veto

          Vor einer Woche hatte Präsident Trump den Notstand ausgerufen, um die von ihm versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu können. Die Demokraten wollen die Maßnahme nun im Kongress kippen.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.