https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/thueringen-ramelow-will-in-den-wahlkampf-ziehen-18446189.html

Thüringer Landtag : Ein Bundesland in Selbstblockade

  • -Aktualisiert am

Abwärts? Bodo Ramelow bei der Wiedereröffnung der Oberhofer Rodelbahn am 7. November Bild: dpa

Bodo Ramelow will noch einmal für die Linke in den Wahlkampf ziehen. Die Folge könnte sein, dass Linke und AfD wieder stärkste Parteien werden.

          3 Min.

          Bodo Ramelow war nicht der Erste. Bereits im September kürte die Thüringer SPD ihren Vorsitzenden Georg Maier zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2024. Nun aber zog Ramelow nach und erklärte seine Bereitschaft, die Linke dann zum fünften Mal in eine Landtagswahl zu führen. Er habe beschlossen, dem Land ein Angebot zu machen, sagte er dem „Spiegel“: „Wenn die Partei auf der Gremiensitzung Ende November zustimmt, dann werde ich erneut antreten.“

          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Die Zustimmung gilt als sicher, denn Ramelow ist eine Art Lebensversicherung für die Linke. Nur er kann die Partei, die sich in Ländern und Bund auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit befindet, vielleicht noch einmal in eine Regierung führen. Bei 23 Prozent sehen Umfragen zurzeit die Linke in Thüringen. Das ist gut doppelt so viel wie in allen anderen Ost-Ländern außer Berlin und mehr als viermal so viel wie im Bund. Und Ramelow ist mit Abstand der beliebteste Politiker im Freistaat. Selbst eine Mehrheit der CDU-Wähler präferiert ihn als Ministerpräsidenten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.