https://www.faz.net/-gpf-p8fi

Thüringen : Drei Neue in Althaus' Kabinett

  • Aktualisiert am

Guter Dinge: In Thüringen läuft für Ministerpräsident Althaus alles nach Plan Bild: AP

Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus wird an diesem Donnerstag wiedergewählt. Seinem neuen Kabinett werden mit Jens Goebel, Harald Schliemann und Gerold Wucherpfennig drei neue Minister angehören.

          1 Min.

          In Thüringen holt Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) drei neue Minister in sein Landeskabinett und schafft zwei neue Ressorts. Der frühere Fachhochschulrektor Jens Goebel (CDU) werde das Kultusministerium leiten, sagte Althaus am Mittwoch in Erfurt. Das Ministerium wird mit Wissenschaft und Kunst zusammengelegt. Bundesarbeitsrichter Harald Schliemann wird neuer Justizminister, Staatskanzleichef Gerold Wucherpfennig neuer Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten. Neu hinzu kommt auch ein Ministerium für Bau und Verkehr.

          Althaus will mit dem Umbau Schwerpunkte setzen bei Bildung und Technologie. Der bisherige Justizminister Karl Heinz Gasser übernimmt das Innenressort von Andreas Trautvetter, der das neue Bauministerium leitet. Zugleich scheiden Wissenschaftsministerin Dagmar Schipanski, Europaminister Hans Kaiser und Kultusminister Michael Krapp (alle CDU) aus.

          Auf ihrem bisherigen Posten bleiben Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz, Finanzministerin Birgit Diezel, Sozialminister Klaus Zeh und Umweltminister Volker Sklenar (alle CDU). Diezel wird stellvertretende Ministerpräsidentin. An diesem Donnerstag wird Althaus im Landtag wiedergewählt und das neue Kabinett vereidigt.

          Weitere Themen

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.