https://www.faz.net/-gpf-adz15

Thüringen : Ein Debakel mit Ansage

  • -Aktualisiert am

Die Thüringer Staatskanzlei Bild: Daniel Pilar

Für viele Thüringer Abgeordnete steht offensichtlich nicht das Land im Vordergrund. Seit der Landtagswahl 2019 haben nahezu alle Fraktionen ein Maß an Verantwortungslosigkeit und Führungsversagen an den Tag gelegt, das fassungslos macht.

          3 Min.

          Thüringen betritt politisch wieder einmal Neuland. Nach Lage der Dinge wird der Freistaat nun bis zum Ende der Legislaturperiode 2024 von einer Minderheitsregierung geführt, die sich ihre Mehrheiten von Fall zu Fall in der Opposition suchen muss.

          Das hat es in dieser Form in Nachkriegsdeutschland bisher nicht gegeben, wird aber über kurz oder lang kein Einzelfall bleiben. Längst schwinden traditionelle Mehrheiten und Bündnisse auch in anderen Bundesländern, weil sich Parteibindungen lösen, die Zahl der Wechselwähler zunimmt, immer mehr Parteien der Einzug in die Parlamente gelingt und Koalitionen aus drei Partnern auch sehr unterschiedlicher Couleur inzwischen keine Seltenheit mehr sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.