https://www.faz.net/-gpf-8l9bf

Thomas de Maizière : Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland auf Rekordhoch

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Thomas de Maizière Bild: dpa

Mehr als 520 Personen werden laut Innenminister de Maizière als islamistische Gefährder eingestuft – so viele wie noch nie zuvor. Der CDU-Politiker warnt zudem vor bislang unbekannten terroristischen Einzeltätern.

          Kurz vor dem 15. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vor der hohen Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland gewarnt. „Ihre Zahl ist mit über 520 Personen so hoch wie nie zuvor“, sagte de Maizière der „Bild“-Zeitung vom Samstag. „Gefährder sind Personen, bei denen bestimmte Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie politisch motivierte Straftaten von erheblicher Bedeutung, begehen werden“, sagte der Minister.

          Neben den Gefährdern stufen die Länder laut Bundesinnenminister de Maizière „noch rund 360 Personen als sogenannte ’relevante Personen’ ein.“ Dabei handelt es sich um mögliche Unterstützer bei einer schweren politisch motivierten Straftat.

          De Maizière warnt vor Generalverdacht gegen Muslime

          Zwar arbeiten die Sicherheitsbehörden laut de Maizière „mit Hochdruck daran, alle potenziellen Terroristen im Blick zu haben“ und es gebe „so viele Ermittlungsverfahren und Festnahmen wie seit Jahren nicht“. Dennoch müssten die Behörden „auch mit bislang unerkannten terroristischen Einzeltätern rechnen.“

          De Maizière vor dem Missbrauch des Islam durch islamistische Terroristen und forderte eine Distanzierung der Muslime in Deutschland von islamistisch motivierten Terror-Akten. „Es ist ein Missbrauch der Religion, sich für Mordanschläge auf den Islam zu berufen“, sagte der Minister. Zugleich betonte er, dass es „unberechtigt wäre, Muslime unter Generalverdacht zu stellen. Schon deshalb, weil die meisten Opfer des islamistischen Terrorismus selbst Muslime sind“. Der Islam trage „keineswegs den Keim des Terrorismus in sich“.

          Weitere Themen

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.