https://www.faz.net/-gpf-7wkvt

Gegen IS-Propaganda : De Maizière: Wir brauchen eine Aufklärungsoffensive

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Thomas de Maizière: „Wir sind in Sorge, aber nicht in Angst.“ Bild: dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will Islamisten nicht die Propagandahoheit überlassen. Die Sicherheitslage in Deutschland bewertetet de Maizière als „ernst“.

          1 Min.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat gefordert, der Propaganda von Islamisten mit einer Aufklärungsoffensive zu begegnen. Bei einem Besuch der Politischen Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte er am Donnerstag, Islamisten wie jene von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hätten bei der Propaganda im Internet erheblichen Vorsprung.

          Er verwies auf Videos aus den Kampfgebieten, auch jene von Enthauptungen, die im Internet weit verbreitet würden. Damit spiele das Internet eine entscheidende Rolle bei der Radikalisierung und Rekrutierung von Islamisten. „Wir überlassen die öffentliche Propagandahoheit dieser Szene“, sagte de Maizière. Das sei ein Fehler. „Stattdessen müssen wir im Internet den Versuch unternehmen und eine Art Gegenoffensive verbreiten.“

          Es gelte dem „seltsamen Reiz des Archaischen“, den die Propaganda der Islamisten ausübe, mit einem „counter-narrativ“, einer Gegenerzählung also, zu begegnen, die über die Islamisten aufkläre und Alternativen aufzeige. Der Hintergrund dieses Vorschlags ist vermutlich das vergebliche Bemühen der Sicherheitsbehörden, einen zurückkehrenden IS-Kämpfer dazu zu bewegen, selbst eine Gegenerzählung zu präsentieren - also etwa über das Internet darauf hinzuweisen, wie menschenverachtend es beim IS zugeht.

          Die Aufgabe, eine Gegenpropaganda zu entwickeln und zu verbreiten, könnte etwa von der Bundeszentrale für politische Bildung übernommen werden, äußerte der Minister. „Wir müssen für die Rolle eines aufgeklärten, europäischen Islam kämpfen“, sagte er. „Ich weiß nicht, ob es gelingt, aber wir haben es ja auch noch nicht versucht.“

          „Die Lage ist ernst“

          Die Sicherheitslage in Deutschland bewertete de Maizière als „ernst“. Noch nie sei die Zahl von Gefährdern mit etwa 230 so hoch gewesen. „Wir sind in Sorge, aber nicht in Angst.“

          De Maizière sprach sich dafür aus, Kämpfern des IS, die neben dem deutschen noch einen weiteren Pass besitzen, die deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen. Kämpfern jedoch, die nur einen deutschen Pass hätten, könne man die Einreise nach Deutschland nicht verweigern. In diesen Fällen müssten die Betroffenen jedoch verhaftet und vor Gericht gestellt werden.

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Topmeldungen

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla gibt Joanna Cotar am 5. Mai die Hand – links im Hintergrund ist Joachim Wundrak zu sehen.

          Wer führt den Wahlkampf an? : Ein AfD-Duo aus der Wundertüte

          „Meuthens Mädchen“ und ein General a.D. wollen die AfD in den Wahlkampf führen. Sie treten gegen Parteichef Tino Chrupalla und Alice Weidel an. Nun entscheiden die Mitglieder.
          Antje Buschschulte, ehemalige Weltklasseschwimmerin und Kandidatin für die Grünen bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, im Elbauenpark in Magdeburg.

          Frühere Weltklasseschwimmerin : Wahlkampf statt Wettkampf

          Antje Buschschulte, früher Weltklasseschwimmerin, kandidiert für den Landtag in Sachsen-Anhalt. Die Lehren aus dem Leistungssport helfen ihr auch in der Politik weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.