https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/thomas-de-maiziere-sieht-veraenderungsmuedigkeit-in-ostdeutschland-15205778.html

Bundesinnenminister : De Maizière sieht in Ostdeutschland „Veränderungsmüdigkeit“

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Thomas De Maizière bei einer Rede im Juli 2017 Bild: TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Thomas De Maizière erklärt das Erstarken der AfD im Osten mit der Sorge vor Verlust und Veränderungen. Doch Angst habe noch nie Probleme gelöst, mahnt der Bundesinnenminister.

          1 Min.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht eine Ursache für das Erstarken der AfD in einer „Veränderungsmüdigkeit“ in Ostdeutschland. „Die Geschwindigkeit der Veränderungen war nirgendwo so hoch wie hier“, sagte er der „Sächsischen Zeitung“ vom Dienstag. Die Zeit seit der Wende sei „grandios bestanden worden, wirtschaftlich, politisch, moralisch“.

          Die „Wunden der deutschen Einheit“ seien „weitgehend geschlossen“, fügte de Maizière hinzu. Doch gerade weil es den Menschen gut gehe, sei die Sorge vor Verlust und Veränderung am größten, erklärte der Minister. Er sei hingegen der Meinung, es bleibe nur dann gut, „wenn wir uns in vielem verändern, nicht allerdings bei dem, was uns im Innersten zusammenhält: unsere Freiheit, unsere Werte“.

          Nun habe er den Eindruck, manche Menschen fänden, „es reiche jetzt aber auch mit Veränderungen“, sagte der CDU-Politiker und verwies auf Globalisierung, Digitalisierung und Flüchtlingszuzug. Einige wollten verhindern, dass es diese neue Welt gibt. „Das verstehe ich, halte es aber für absolut erforderlich, dass wir uns diesen Themen stellen“, betonte der Minister.

          Zum wachsenden Erfolg der AfD sagte de Maizière, es müssen den Menschen klar werden, dass Protest keine Lösung sei. „Und Angst hat noch nie ein Problem gelöst.“ Dennoch müsse es eine Auseinandersetzung mit den Argumenten geben. Auch mit einer Partei wie der AfD müsse man als Demokrat leben können, sagte der Bundesinnenminister. Er kämpfe aber dafür, dass sie keine Normalität werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weniger Kunden: Mario Blandamura (links) und Kurt Lorenz bekommen mit ihrem Bioladen „Paradieschen“ die Krise zu spüren.

          Inflation und ihre Folgen : Wieso Bioläden große Sorgen haben

          Die Inflation dämpft die Kauflust und viele Verbraucher sparen gerade bei Lebensmitteln. Der Umsatz der Biobranche verzeichnet zweistellige Verluste – und viele inhabergeführte Unternehmen kämpfen um ihre Existenz.
          Turritopsis nutricula gehört zu einer Gattung der „unsterblichen Qualle“.

          Altersforschung : „Wir werden mit 80 und 90 Jahren noch arbeiten“

          Ist die Steigerung der Lebenserwartung ein „Pakt mit dem Teufel“? Der Altersforscher Nir Barzilai spricht über die Chancen, sie weiter zu verlängern – und die finanziellen Konsequenzen für die Gesellschaft.
          360 Milliarden Euro Schulden in einem Jahr: Finanzminister Lindner, Bundeskanzler Scholz und Wirtschaftsminister Habeck.

          Staatsschulden : Können wir uns das alles leisten?

          Gegen die Energiekrise, für eine bessere Bundeswehr und mehr Klimaschutz: Deutschland nimmt hunderte Milliarden an neuen Staatsschulden auf. Zeit für einen Kassensturz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.