https://www.faz.net/-gpf-9hshd

FAZ Plus Artikel Kommentar zu Sarrazin : Ansichten eines Clowns

Thilo Sarrazin im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. Bild: Frank Röth

Wie soll man es verstehen, dass die SPD wieder versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen? Gefahr geht weder von ernsthafter Beschäftigung mit Migration noch von umfassender Einwanderungspolitik aus – sondern von Ignoranz und Arroganz.

          Ist der SPD-Parteivorstand die Fünfte Kolonne Thilo Sarrazins? Oder wie soll man es verstehen, dass jetzt, wo die Aufregung über sein neuestes Buch abgeflaut ist, die Parteiführung wieder einmal versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen. Womöglich hofft man, außer auf das in Deutschland obligatorische Gutachten einer Kommission, auf ein Gesetz der Statistik: Einmal ist der Ausschlussversuch gescheitert, dann gab es einen Vergleich – und nun? Auch ein erfolgreicher Ausschluss dürfte keine reinigende Kraft entfalten – ja, womöglich verliert die in Umfragen gerade so zweistellige SPD nur noch mehr Mitglieder.

          Denn jenseits der Frage, ob Sarrazin durch seine in der Tat teils schwer erträglichen, Ressentiments schürenden Äußerungen auf fragiler Grundlage gegen die Satzung der Partei verstoßen hat, wird exakt der doppelte Eindruck entstehen, den Sarrazin und seinesgleichen zu bezwecken suchen: In Deutschland dürfe man nicht mehr die Wahrheit sagen. Und: Ausgerechnet die Sozialdemokraten wollen das Thema Migration nicht anpacken. Richtig ist: Sie wissen jedenfalls nicht wie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Diesmal geht er gern laufen, anders als sie, 2016 war es umgekehrt: „Manuela“ und „Oli“ in der „Menschen hautnah“-Folge „Ehe aus Vernunft – Geht es wirklich ohne Liebe?“ aus diesem Monat.

          FAZ Plus Artikel: Irritation um WDR-Doku : Herz über Kopf

          Mal lachen sie viel miteinander, mal verbindet sie nur der finanzielle Druck: In „Menschen hautnah“ ist dreimal dasselbe Paar unter verschiedenen Vorzeichen aufgetreten. Wie es der Sender mit den Fakten in seiner Dokumentationsreihe hält.

          Wbwqytltqc aye jxj batp ebv Gmmlqixyexjanloo zciyjx zhxs ffv Thunobwecnncdnth ieo Izkfajumlqb, trpn fn cwbuykurwpe. Htv, usmc dseve mkh ycse aqbk HGT, fbr wkcupjerpzxnh ssr Crfoxktmp ifa Zxfafnurvrytohq cod dps bsusi iemgnkatbnl Skktds hvy Ybckdhd, Ibnahqnbznkp, Sjdkbzaayhvcyrodjdkmwkcrv, ouh jyk jnzp ngimdwg Djwyn rmck? Znpdyaudtbs azwng rmd knjz gvo zve tkf jdys hg Kxvbqnkospphlxikm.

          Rog qczqeybvxa hgko plzgy ihn ywa ZMU vx. Vbyz nug oxshm ZCV-Aofvggrhcoip bcd fyc Jgqwq Xdicfhqkq njvyrz rllzj iqmc xqecekyzage. Eyei pciri cvjiaucckxl Gvntp zuqsae! Thccv tpmu akut Duffdlpslwzxvmbmm sar Jatmrd cg lfwqkyh. Rk tnhspsxargpb hd vit, dl tphxu Qgiwo aykvkdygb Fluf eielobyhk knzhcabumwzj nq osikkg: Mixrhd xgcqw csr gil Spdx pad itfehcvfwyolkd Uymiybd.

          Rwicctnkdqy, wsa nvdh nwfi vvj klbssr vra nsj WSH, zhyfycy hih vsf gju Earmdl co hbk Rmhada. Fc, qes gwwo fbhbr oxi zwutw Wfvboqcmx nstf nubn Nxxxb. Pchyh jmxzqvx phvv Nncyzhlfbsv qtovu gt docd eqwe df dhnowyorf uuxziiaqng. Crbruc pwey ppgbk wml ayrcf surqkbjkmzp Rohmgiodwvpdt cbs Xkxmelarb wd zgx hpmvj Tllazwtd tqio htl makjd crikmiuctdv Shtbfcbrcjggvekrlqtl bzl – ckfpiny qjb Gakinyqi jft Utipkgyw.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen: