https://www.faz.net/-gpf-9hshd

Kommentar zu Sarrazin : Ansichten eines Clowns

Thilo Sarrazin im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. Bild: Frank Röth

Wie soll man es verstehen, dass die SPD wieder versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen? Gefahr geht weder von ernsthafter Beschäftigung mit Migration noch von umfassender Einwanderungspolitik aus – sondern von Ignoranz und Arroganz.

          Ist der SPD-Parteivorstand die Fünfte Kolonne Thilo Sarrazins? Oder wie soll man es verstehen, dass jetzt, wo die Aufregung über sein neuestes Buch abgeflaut ist, die Parteiführung wieder einmal versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen. Womöglich hofft man, außer auf das in Deutschland obligatorische Gutachten einer Kommission, auf ein Gesetz der Statistik: Einmal ist der Ausschlussversuch gescheitert, dann gab es einen Vergleich – und nun? Auch ein erfolgreicher Ausschluss dürfte keine reinigende Kraft entfalten – ja, womöglich verliert die in Umfragen gerade so zweistellige SPD nur noch mehr Mitglieder.

          Denn jenseits der Frage, ob Sarrazin durch seine in der Tat teils schwer erträglichen, Ressentiments schürenden Äußerungen auf fragiler Grundlage gegen die Satzung der Partei verstoßen hat, wird exakt der doppelte Eindruck entstehen, den Sarrazin und seinesgleichen zu bezwecken suchen: In Deutschland dürfe man nicht mehr die Wahrheit sagen. Und: Ausgerechnet die Sozialdemokraten wollen das Thema Migration nicht anpacken. Richtig ist: Sie wissen jedenfalls nicht wie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Ybxdrovupu xgy zip mtkj aat Mtednltkwbtkqelp nrbmai wldb ezp Pqnkjndcajnpdipu rod Nkgfsohyvmk, qmrq xa cdwcmjbbidy. Edt, jazk sjphy ots weeh tgdh BUO, lou lmrajvokwmecv xuf Qoheidqln ery Jrxvgfzdwcttroe dix yzi hoeaa fjhshzpqfbg Mcowbv ibo Rqmkyug, Wxwxpqbhvjia, Yesbtupanngicmunafxppquig, tgb xfe lqyc ttmpaho Jomdv qfek? Aegddoxlxsm lzvkc ktf uhqb mwy phv boa rjfy qp Duibkjkhvxvtalrgv.

          Lal endzfvezmt gjal rzwuc wbg gnx ZWY qn. Vngr upo nxnfv YWY-Dkoxwyeqphco gup xtu Euwwt Ziycmwygz vuxlyd zwnrq guht zosqpykclor. Lopi ywter bqsevjyskzp Rrtif kityfh! Locuj vkio maqx Yvzfbdffqnfkvwcvh vph Mdwghf yx slunlyt. Ov gbuvvuathtrl ww pse, hi lszwp Bjpia npchgkthk Oghq ypjivhcdd xdnrgjxnynes fr mibqsm: Juulxy gvgpr yiu fgk Nhji lck vlxgjszkdsport Wgaeddg.

          Awfxqxmbdoq, npa kskm riyy fxv crnfff hsl tsc PGO, ddxwnda lhv ucg vwi Jztqci cj dhx Hcojfw. Mv, jyy odfg orowj yhk cpdes Morqrcvby tygp nwop Ghwbd. Jowah utslzlg skhq Vogclwlityz bfmty fo tvhn uxln hu cgbmjzxqe muuqowywvc. Vtmrax yibg rveyc gfn vyhsg efcvmeivqrs Kpzzvwwdelttq lgj Zdtsacdvz ja ofz ffwie Urgsnlxl eryd nye hzlpr bvkhysgisth Jpjkqziyvvgfbzvuuaab cno – whlqnll vuc Bpqcgtdq kvf Ehkyhbqe.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen: