https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/thilo-sarrazin-ansichten-eines-clowns-kommetar-15946609.html

Kommentar zu Sarrazin : Ansichten eines Clowns

Thilo Sarrazin im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. Bild: Frank Röth

Wie soll man es verstehen, dass die SPD wieder versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen? Gefahr geht weder von ernsthafter Beschäftigung mit Migration noch von umfassender Einwanderungspolitik aus – sondern von Ignoranz und Arroganz.

          1 Min.

          Ist der SPD-Parteivorstand die Fünfte Kolonne Thilo Sarrazins? Oder wie soll man es verstehen, dass jetzt, wo die Aufregung über sein neuestes Buch abgeflaut ist, die Parteiführung wieder einmal versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen. Womöglich hofft man, außer auf das in Deutschland obligatorische Gutachten einer Kommission, auf ein Gesetz der Statistik: Einmal ist der Ausschlussversuch gescheitert, dann gab es einen Vergleich – und nun? Auch ein erfolgreicher Ausschluss dürfte keine reinigende Kraft entfalten – ja, womöglich verliert die in Umfragen gerade so zweistellige SPD nur noch mehr Mitglieder.

          Denn jenseits der Frage, ob Sarrazin durch seine in der Tat teils schwer erträglichen, Ressentiments schürenden Äußerungen auf fragiler Grundlage gegen die Satzung der Partei verstoßen hat, wird exakt der doppelte Eindruck entstehen, den Sarrazin und seinesgleichen zu bezwecken suchen: In Deutschland dürfe man nicht mehr die Wahrheit sagen. Und: Ausgerechnet die Sozialdemokraten wollen das Thema Migration nicht anpacken. Richtig ist: Sie wissen jedenfalls nicht wie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.