https://www.faz.net/-gpf-75grf

Thierse und die Schwaben : Berliner Witz

  • -Aktualisiert am

Prenzlauer Berg: Fremdländisches in der Auslage einer schwäbischen Bäckerei Bild: dpa

Bundestagsvizepräsident Thierse kritisiert seine aus Schwaben zugezogenen Nachbarn. Die „organisierte Schwabenschaft“ wehrt sich.

          1 Min.

          Wenn es um seine Berliner Nachbarschaft geht, die Gegend um den Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg, wird Wolfgang Thierse schnell zum Konservativen. Mit bissigem Humor kritisierte der Bundestagsvizepräsident jüngst in einem Zeitungsinterview seine aus dem Schwabenland zugezogenen Nachbarn, weil diese dem Stadtteil angeblich ihre ganz eigene Kultur aufdrängten. „Ich ärgere mich, wenn ich beim Bäcker erfahre, dass es keine Schrippen gibt, sondern Wecken“, sagte der SPD-Politiker der „Berliner Morgenpost“, in Berlin hießen die Brötchen nun mal Schrippen, und „daran könnten sich selbst Schwaben gewöhnen“. Offenbar geht es Thierse ähnlich wie jenen anonymen Berlinern, die in der Weihnachtszeit ironische Schilder mit der Distanz zwischen Berlin und Stuttgart plakatierten.

          Wie solche Äußerungen aus dem Munde eines Intellektuellen wirken, der in der Politik eigene Definitionsmacht beansprucht, spürte Thierse rasch. „Die Berliner sollten uns Schwaben dankbar sein“, empfahl der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir. Ähnlich denkt auch der frühere Ministerpräsident des „Ländle“ Günther Oettinger: „Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich.“ Der Stuttgarter CDU-Vorsitzende Thomas Strobl verwies auf den Länderfinanzausgleich, den er „grenzenlose Solidarität“ nennt. Multikulti beginne „mit dem Respekt vor den eigenen Landsleuten“, mahnte er.

          Thierse gab sich überrascht von der Resonanz. Er staune, dass die „organisierte Schwabenschaft“ eine „freundlich-heitere Bemerkung“ so ernst nehme - Berliner hätten eben „mehr Witz“. Dass Prenzlauer Berg mehr als andere Stadtteile von der Niederlassungsfreiheit seit der friedlichen Revolution profitiert hat, vermag Thierses Abneigung gegen die Zugezogenen nicht zu mildern. Dabei zeigte auch er in der Vergangenheit schon Wesenszüge, die das Vorurteil sonst eher der kleinkarierten Heimat von Kehrwoche und Flädlesuppe zuschreibt. Auf offiziellem Briefpapier beschwerte sich Thierse über die Ruhestörung, als der populäre Wochenmarkt näher an seine Wohnung heranrückte. Und das, obwohl die Markthändler wahrscheinlich berlinern.

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Gorleben wird geschlossen

          Entscheidung aus Berlin : Gorleben wird geschlossen

          Das Bundesumweltministerium hat die zuständige Gesellschaft mit der Schließung des Erkundungsbergwerks Gorleben beauftragt. Finanziert wird das vom Endlagerfonds des Bundes.

          Topmeldungen

          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.