https://www.faz.net/-gpf-9i76z

Nach Festnahme in Mainz : Terrorverdächtiger Syrer soll an Niederlande ausgeliefert werden

  • Aktualisiert am

Polizisten nehmen im Stadtteil Marienborn einen Mann (unten l.) wegen Terrorverdachts fest. Bild: dpa

Mit mehreren Komplizen soll der in Mainz festgenommene Syrer einen Terroranschlag geplant haben. Sie sitzen dort bereits in Haft. Über den Fall entscheidet nun das Oberlandesgericht in Koblenz.

          Der in Mainz festgenommene terrorverdächtige Syrer soll an die Niederlande ausgeliefert werden. Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz werde dazu schnellstmöglich den Erlass eines Auslieferungshaftbefehls beantragen, teilten die Ermittler am Sonntag mit.

          Die Haftrichterin beim Amtsgericht in Mainz hatte zuvor eine sogenannte Festhalteanordnung erlassen. Damit bleibe der 26-Jährige so lange in Deutschland in Haft, bis das Oberlandesgericht Koblenz über den Auslieferungshaftbefehl entschieden habe. Nicht vor Ende der kommenden Woche werde mit einer Entscheidung darüber gerechnet.

          Der Syrer war nach Angaben des rheinland-pfälzischen Landeskriminalamtes (LKA) am Samstag festgenommen worden. Kurz zuvor hatte die Polizei in Rotterdam vier Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aus „nicht-westlichen Ländern“ gefasst. Sie sollen gemeinsam mit dem in Mainz festgenommenen Mann, der seinen Wohnsitz in Rotterdam hat, einen Anschlag vorbereitet haben.

          Der 26-Jährige hatte sich nach Angaben der Ermittler zuletzt in der Wohnung eines Cousins in Mainz aufgehalten. Bei seiner Festnahme sei er unbewaffnet gewesen. Gegen den Cousin werde nicht ermittelt.

          Weitere Themen

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Erdölreserve : Was passiert, wenn das Öl knapp wird?

          Der Ölmarkt ist in einem Ausnahmezustand, doch Deutschland hält Reserven für den Notfall. Wann werden diese angezapft – und was bringt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.