https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/terrorverdaechtige-syrer-im-saarland-festgenommen-15540150.html

Mutmaßliche IS-Mitglieder : Drei Terrorverdächtige im Saarland gefasst

  • Aktualisiert am

Schwer bewaffnete Beamte eines Spezialeinsatzkommandos, hier in Ludwigshafen in Rheinland-Pfalz Ende März Bild: dpa

Anti-Terroreinsatz im Raum Saarlouis: Spezialeinheiten nehmen drei Syrer fest. Sie sollen Anhänger der Terrormiliz „Islamischer Staat“ sein oder versucht haben, Kämpfer für eine verbotene islamistische Gruppe zu rekrutieren.

          1 Min.

          Im Saarland sind drei terrorverdächtige Männer festgenommen worden. Gegen die Syrer im Alter von 21, 23 und 27 Jahren wird bereits seit einem halben Jahr wegen Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung ermittelt, wie das Landespolizeipräsidium Saarland und die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz am Freitag mitteilten. Zwei der Männer soll der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) angehören, der dritte soll versucht haben, Kämpfer für eine andere Terrorgruppe zu rekrutieren. Erkenntnisse über konkrete Anschlagspläne lagen den Ermittlern jedoch nicht vor.

          Die Terrorverdächtigen kamen demnach im Jahr 2015 als Bürgerkriegsflüchtlinge nach Deutschland und beantragten Asyl. Seit Oktober ermittelte der polizeiliche Staatsschutz Saarland unter Leitung der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz in Rheinland-Pfalz gegen die Männer. Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch den Hinweis eines Mitarbeiters einer Flüchtlingsunterkunft außerhalb des Saarlandes. Der Zeuge will ein Video gesehen haben, das einen der Beschuldigten mit Handgranaten, diversen Kriegswaffen und in Kampfuniform zeige.

          Bei der Festnahme wurde viel Beweismaterial sichergestellt, unter anderem Handys und Laptops. Weitere Auskünfte gebe es aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht, so die Ermittler.

          Das Oberlandesgericht Koblenz erließ Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse gegen die drei Männer. Die Terrorverdächtigen wurden am Donnerstag mit Unterstützung von Spezialkräften in Saarbrücken und Saarlouis festgenommen. Zwei der Verdächtigen wurden demnach als islamistische Gefährder eingestuft.

          Der 23 Jahre alte Terrorverdächtige soll unter anderem versucht haben, für die verbotene islamistische Vereinigung Ahrar Al Sham über das Internet Kämpfer aus Deutschland für den syrischen Bürgerkrieg zu rekrutieren. Die 2011 gebildete Gruppierung gehört demnach zum salafistischen Spektrum des Widerstandes gegen die Regierung des syrischen Staatschefs Baschar al Assad und will in Syrien einen islamischen Staat auf der Grundlage der Scharia gründen. Die beiden anderen Beschuldigten sollen als Mitglieder des IS tätig gewesen sein. Die Ermittlungen und die Auswertung der beschlagnahmten Beweismittel dauerten den Angaben zufolge noch an.

          Die Zuständigkeit der Koblenzer Behörden in dem Fall ist in einem Staatsvertrag zwischen beiden Ländern geregelt. Das Oberlandesgericht des Saarlandes verfügt selbst über keinen eigenen sogenannten Staatsschutzsenat, vor dem die Beschuldigten angeklagt werden könnten.

          Weitere Themen

          Fährmann am großen Strom

          Niedrigwasser : Fährmann am großen Strom

          Seit den sechziger Jahren betreibt Familie Maul das Fährgeschäft am Rhein. Doch inzwischen ist am Fluss nichts mehr, wie es war. Niedrigwasserphasen wie gerade werden immer häufiger – und sie sind eine Bedrohung.

          Taliban lösen Demonstration für Frauenrechte auf

          Afghanistan : Taliban lösen Demonstration für Frauenrechte auf

          Kurz vor dem Jahrestag ihrer Machtübernahme haben die Taliban in Kabul eine Demonstration für Frauenrechte mit Schüssen in die Luft aufgelöst. Unicef teilt mit, dass über eine Million Kinder lebensgefährlich mangelernährt seien.

          Topmeldungen

          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Anshu Jan in seiner aktiven Zeit bei Deutschlands führendem Kreditinstitut

          Früherer Deutsche-Bank-Chef : Anshu Jain mit 59 Jahren gestorben

          Nach fast fünf Jahren verliert Anshu Jain den Kampf gegen den Krebs, wie seine Familie berichtet. In seiner Zeit in der Deutschen Bank hat der zwischenzeitliche Co-Vorstandsvorsitzende die Kultur des Instituts stark geprägt.
          Umringt von seinen Mitspielern: Timo Werner bei seinem Einstand für Leipzig

          Leipzig-Remis in Unterzahl : Timo Werner ist direkt zur Stelle

          In seinem ersten Spiel für RB Leipzig erzielt Nationalstürmer Timo Werner gleich sein erstes Tor. Dass Köln dem Pokalsieger dennoch ein Unentschieden abringt, liegt an einem Platzverweis – und einem Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.