https://www.faz.net/-gpf-916ta

Terrorismus-Verdacht : Razzien in Norddeutschland wegen Todeslisten

  • Aktualisiert am

Rechtsextreme befürchten durch die Aufnahme von Flüchtlingen ein Ende Deutschlands. Bild: dpa

Zwei Männer in Mecklenburg-Vorpommern sollen geplant haben, Menschen aus dem linken politischen Spektrum zu ermorden. Einer von beiden ist Polizist.

          1 Min.

          Sie sollen geplant haben, Sympathisanten der linke Szene zu töten: Ein Polizist und ein weiterer Mann stehen in Mecklenburg-Vorpommern im Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Das teilte das Innenministerium in Schwerin am Montag mit. Am selben Tag ließ der Generalbundesanwalt mehrere Wohnungen und Geschäftsräume in Schwerin, Rostock und Umgebung durchsuchen, wie eine Sprecherin der Bundesbehörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

          Der Verdacht richtet sich den Angaben zufolge gegen zwei Personen. Einer davon sei Beamter bei der Polizeiinspektion Ludwigslust, erklärte die Ministeriumssprecherin in Schwerin. Gegen ihn seien gleichzeitig disziplinarrechtliche Maßnahmen eingeleitet worden. Die Sprecherin betonte, es handele sich um einen Anfangsverdacht. Ein dringender Tatverdacht bestehe nicht. Festnahmen gab es bislang nicht.

          Die beiden Verdächtigen sollen geplant haben, Vertreter des linken Spektrums zu töten, teilte der Generalbundesanwalt mit. Dazu sollen sie eine Liste mit Namen angelegt haben. Den Ermittlern zufolge befürchteten die Verdächtigen eine Zunahme von Anschlägen bis hin zum Zusammenbruch der staatlichen Ordnung als Folge der Flüchtlingspolitik. Den befürchteten Krisenfall hätten sie als Chance gesehen, gegen Linke vorzugehen. Die beiden Verdächtigen sollen sich für diesen Fall bereits mit Lebensmitteln sowie mit Munition für ihre legal beschafften Waffen eingedeckt haben. Sie werden im rechten Spektrum angesiedelt.

          Ermittelt werde wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, hieß es. Die Durchsuchung diene dazu, die bestehenden Verdachtsmomente zu objektivieren. Nach Angaben des Schweriner Innenministeriums fanden Durchsuchungen auch bei Personen statt, die als nicht tatverdächtige Dritte geführt werden. Darunter befinde sich auch ein weiterer Polizeibeamter des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

          Weitere Themen

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          Topmeldungen

          Chinas Staatspräsident Xi Jinping wandte sich per Videoschaltung an die UN-Generalversammlung

          Amerika gegen China : Xi Jinping zieht die Klima-Karte

          Während Donald Trump China bei der UN-Generaldebatte frontal angreift, verkündet der chinesische Staatschef neue Klimaziele für sein Land. Damit lässt er den amerikanischen Präsidenten schlecht aussehen.
          Eine Diabetikerin spritzt sich mit einem Insulin-Pen Insulin (Symbolbild).

          Alterszucker : Wie Diabtes mit Diät geheilt werden soll

          Die Insulinspritze ist kein Schicksal und vielleicht sogar schädlich. Der fatale Prozess eines Diabetes ist zwar umkehrbar – auch ohne Operation. Wie eine Gewichtsreduzierung helfen kann, wurde bisher aber unterschätzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.