https://www.faz.net/-gpf-80qpr

Terrorismus : Abschirmdienst warnt vor Islamisten in der Bundeswehr

  • Aktualisiert am

Gewaltbereite Islamisten könnten die Bundeswehr als Ausbildungscamp missbrauchen, fürchtet der Chef des Militärischen Abschirmdienstes. Schon jetzt habe man mehr als 20 frühere Soldaten identifiziert, die nach Syrien und in den Irak gereist sein, um dort zu kämpfen.

          1 Min.

          Der Militärische Abschirmdienst (MAD) warnt vor der Gefahr, dass sich Islamisten bei der Bundeswehr an Waffen ausbilden lassen. „Wir sehen das Risiko, dass die Bundeswehr als Ausbildungscamp für gewaltbereite Islamisten missbraucht werden kann“, sagte MAD-Präsident Christof Gramm der Zeitung „Die Welt“ (Montag). Man habe bereits mehr als 20 ehemalige Bundeswehrsoldaten identifiziert, die nachweislich ins Kampfgebiet nach Syrien und in den Irak gereist seien. Aktive Soldaten hätten dies allerdings nicht getan.

          Der Militärische Abschirmdienst ist der Nachrichtendienst der Bundeswehr und für deren Sicherheit verantwortlich.

          „Einstellung von Islamisten lässt sich kaum verhindern“

          Gramm erläuterte, die Zahl derer, die anfällig für extremistisches Gedankengut sind, werde nicht kleiner werden. „Dem muss sich auch die Bundeswehr stellen.“ Der MAD sei rechtlich nur für Angehörige der Bundeswehr zuständig. Vor der Einstellung eines Soldaten, also beim Bewerbungsverfahren in den Karrierecentern, dürfe er nur beraten, aber künftige Soldaten nicht überprüfen. „Wenn da ein einigermaßen intelligenter Islamist vorstellig wird, der die Beweggründe für sein Interesse verschleiert, lässt sich seine Einstellung also kaum verhindern.“

          Der MAD-Chef sprach sich dafür aus, seinem Dienst mehr Kompetenzen zu geben. Er müsse in der Lage sein, Bewerber für die Bundeswehr im Vorfeld einem „Basis-Check“ zu unterziehen. „Wir würden gern überprüfen, ob es ernsthafte Zweifel an der Verfassungstreue der zukünftigen Soldaten gibt“, sagte Gramm.

          Weitere Themen

          Harsche Kritik an Ankündigung Seehofers

          Flüchtlingskinder : Harsche Kritik an Ankündigung Seehofers

          Noch im März war davon die Rede, dass die Gruppe der Willigen innerhalb der EU bis zu 1500 Flüchtlingskinder aufnehmen wolle. Am Dienstagabend wurde bekannt, dass fünfzig davon nach Deutschland kommen dürfen. Warum so wenige?

          Mehr Firmenübernahmen auf Sicherheitsaspekte abklopfen Video-Seite öffnen

          Altmaier : Mehr Firmenübernahmen auf Sicherheitsaspekte abklopfen

          Das Kabinett billigte am Mittwoch eine Novelle des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG). Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte in Berlin, die Regelungen in Deutschland seien sehr liberal und müssten nachgeschärft werden.

          Königsberg kapituliert

          Die letzten Kriegswochen : Königsberg kapituliert

          Der Kommandant der „Festung“, General Lasch, wird in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Im KZ Flossenbürg richten die Nazis Beteiligte des Attentats auf Hitler und seinen ehemaligen Geheimdienstchef Canaris hin. Der 9. April 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Topmeldungen

          Corona-Spuren: Benutzte Einweghandschuhe liegen auf Gehwegen und Straßen in Berlin, Kiel, Kassel und Fürth.

          Corona-Ansteckung : Gummihandschuhe sind eher Gefahr als Schutz

          Wie schützt man sich im Alltag am besten vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2? Bei Masken gehen die Meinungen weiter auseinander. Eine andere Sache steht aber fest: Das Tragen von Gummihandschuhen beim Einkaufen ist unsinnig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.