https://www.faz.net/-gpf-z65t

Terrorgefahr : Friedrich warnt vor „virtuellen Bomben“

  • Aktualisiert am

Friedrich will Bewusstsein schaffen, wie stark Kriminalität im Netz verbreitet ist Bild: dpa

Angesichts der wachsenden Netz-Kriminalität will er das Internet sicherer machen: Bundesinnenminister Friedrich (CSU) warnt in einem Interview mit der Sonntagszeitung eindringlich vor den Gefahren eines Cyber-Angriffs auf Industriestaaten.

          1 Min.

          „Die Gefahr von Cyber-Angriffen wächst“, sagte Friedrich in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Es sei „nur eine Frage der Zeit, bis kriminelle Banden oder Terroristen virtuelle Bomben zur Verfügung haben werden“. Der Minister warnte vor den schwer wiegenden Folgen einer solchen Attacke: „Mit solchen Angriffen könnte eine Volkswirtschaft empfindlich beeinträchtigt werden“.

          Friedrich ließ erkennen, dass er die bisherigen Bemühungen, der wachsenden Gefahr entgegenzutreten, für unzureichend hält. Mit den Partnern in der Nato überlege man, „wie wir uns auch gegen potentielle Cyber-Angriffe wappnen können“. Dafür müsse man nicht zuletzt die rechtlichen Grundlagen schaffen. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum, das im April seine Arbeit aufgenommen hat, sei, so Friedrich, „ein erster Schritt“, um der Gefahr zu begegnen.

          „Terrorgesetze müssen erhalten bleiben“

          Der Innenminister sagte, die Sicherheit des Internets sei „ein zentrales Thema“ seiner Amtszeit. Es gehe vor allem darum, das Bewusstsein zu schaffen, wie stark Kriminalität im Netz verbreitet ist. Es sei erstaunlich, mit welcher Leichtfertigkeit gerade junge Leute dort ihre Daten verbreiteten, die dann „schwunghaft in Paketen zu Tausenden und Zehntausenden im kriminellen Untergrund gehandelt werden.“

          Im Koalitionsstreit um die Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze besteht der Innenminister weiter darauf, dass die Anti-Terrorgesetze verlängert werden - unabhängig von der Häufigkeit ihrer Anwendung. „Die meisten Anti-Terror-Gesetze müssen erhalten bleiben, denn nur weil manche von ihnen in den vergangenen Jahren sehr selten angewandt wurden, heißt das nicht, dass wir sie nicht brauchen“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

          Der Minister bekräftigte allerdings sein Angebot an die FDP, die Gesetze wieder zu befristen. „Ich finde den Gedanken, Gesetze von Zeit zu Zeit zu überprüfen, durchaus richtig“, sagte Friedrich. Das Innenministerium habe das aber bereits gemacht, die Gutachten lägen vor. Aus ihnen schließe er, dass die Anti-Terror-Gesetze weiter notwendig seien.

          Weitere Themen

          Imamausbildung auf Deutsch startet

          F.A.Z. Frühdenker : Imamausbildung auf Deutsch startet

          In Osnabrück nimmt das neue Islamkolleg seine Arbeit auf. Die NATO betrachtet Russland als Gefahr. In Deutschland wird über die Maskenpflicht gestritten. Und die DFB-Elf spielt gegen Frankreich. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Monologe zum Dialog

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Topmeldungen

          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.