https://www.faz.net/-gpf-142v4

Terrordrohungen : Massives Polizeiaufgebot schützt das Oktoberfest

  • Aktualisiert am

Die Besucher ertragen die Kontrollen mit Geduld Bild: ddp

Die vorläufige Festnahme von vier Männern hat nach Einschätzung des bayerischen Innenministeriums nicht zu einer veränderten Sicherheitslage beim Münchner Oktoberfest geführt. Es bestehe aber weiterhin „eine erhöhte abstrakte Gefährdung“.

          1 Min.

          Die vorläufige Festnahme von vier Männern hat nach Einschätzung des bayerischen Innenministeriums nicht zu einer veränderten Sicherheitslage beim Münchner Oktoberfest geführt. Es bestehe aber weiterhin eine erhöhte abstrakte Gefährdung, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag. Die Männer, die aus Serbien und Bosnien stammen, sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

          Die Münchner Staatsanwaltschaft verweigerte am Donnerstag Auskünfte zu den Ermittlungen. Unmittelbar nach dem Zugriff hatte es geheißen, es gebe den Verdacht von Verbindungen zur islamistischen Kreisen, aber keinen unmittelbaren Zusammenhang zu einer Gefährdung des Oktoberfests. Später wurde darauf verwiesen, dass sich die Verdachtsmomente nicht für den Erlass von Haftbefehlen ausgereicht hätten; die Ermittlungen würden aber fortgeführt.

          In München wird das Oktoberfest, auf das in Drohbotschaften des Terrornetzes Al Qaida Bezug genommen worden war, weiterhin durch ein massives Polizeiaufgebot geschützt. Inwieweit die Drohungen und die Sicherheitsmaßnahmen zu einem Besucherrückgang führen, wird erst am Sonntag absehbar sein; bislang sind von reservierten Plätzen in den Bierzelten nur wenige nicht in Anspruch genommen worden. Zugenommen haben haltlose Gerüchte, etwa dass die Stadt München in einem geheimen Schreiben ihre Stadträte gewarnt habe, auf das Fest zu gehen.

          Uniform und Dirndl - das Bild der Wiesn 2009

          Eine andere Strategie als in München verfolgt die Stuttgarter Polizei beim Schutz des Volksfests auf dem Cannstatter Wasen, das bis zum 11. Oktober dauert. Auf Sperrgürtel und Flugverbotszonen wurde verzichtet. Allerdings ist die Polizeipräsenz deutlich erhöht worden. Unmittelbar vor Beginn des Volksfestes hatte die Stuttgarter Polizei einen türkischen Staatsangehörigen festgenommen, der ein gegen Deutschland gerichtetes Drohvideo ins Internet eingestellt hatte, auf dem der mutmaßliche Al-Qaida-Anhänger Bekkay Harrach zu sehen war.

          Die erhöhten Sicherheitsmaßen der Bundespolizei für Flughäfen und Bahnhöfe waren zwei Wochen vor der Bundestagwahl ergriffen worden und standen auch im Zusammenhang mit Selbstverherrlichungsvideos des mutmaßlichen Al Qaida-Anhängers Harrach. Auch wurden in Droh-Videos Örtlichkeiten wie das Brandenburger Tor und das Oktoberfest genannt. Dass es konkrete Hinweise auf Anschlagsvorbereitungen gebe, oder gar eine Großermittlung wie im Sommer 2007 die gegen die so genannte „Sauerland“-Gruppe wurde von Sicherheitsbehörden allenthalben bestritten.

          Weitere Themen

          Migrationshintergrund erschwert Wohnungssuche

          Umfrage : Migrationshintergrund erschwert Wohnungssuche

          Jeder dritte Wohnungssuchende mit Migrationshintergrund hat nach eigener Einschätzung schon Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt erlebt. Oft reiche schon ein fremd klingender Name, um nicht zur Besichtigung eingeladen zu werden, heißt es von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

          Ein Rätsel namens AfD

          Janusköpfig : Ein Rätsel namens AfD

          Die AfD will Dinge möglich machen, die bislang unmöglich waren. Sie macht das nicht ungeschickt.

          Topmeldungen

          Wada-Ermittler Younger: „Uns ging es nicht darum, Russland zu diffamieren, sondern die Wahrheit herauszufinden.“

          Wada-Chefermittler Younger : „Die Russen löschten im großen Stil“

          Günter Younger, Doping-Ermittler der Wada, hat mit seinem Team Manipulationen durch russische Behörden bewiesen. Im Interview spricht er über Ermittlungsmethoden und russische Athleten, Trainer und Offizielle, die Doping „satt hatten“.
          Die Kulisse steht: Der Saal der Semperoper in Dresden.

          Umstrittene Ehrung für El-Sisi : Ärger um den Semperopernball

          Der Chef des Semperopernballs hat dem ägyptischen Staatschef El-Sisi einen Preis verliehen. Das trug ihm heftige Kritik ein. Nun könnte der Ball platzen, die Moderatoren Judith Rakers und Roland Kaiser drohen mit Absage. Was wird jetzt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.