https://www.faz.net/-gpf-8ux0a

Terrorbekämpfung : Daten von Flugreisenden sollen ab 2018 gespeichert werden

  • Aktualisiert am

Anzeigetafel am Flughafen in München Bild: dpa

Eine lange umstrittene EU-Richtlinie wird umgesetzt: Als Mittel der Terrorbekämpfung sollen zukünftig die Daten von Flugreisenden gespeichert werden. Die Umsetzung soll zeitnah erfolgen.

          1 Min.

          Als Mittel zur Terrorbekämpfung sollen auch in Deutschland ab dem kommenden Jahr die Daten von Flugreisenden gespeichert werden. Das Kabinett beschloss am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Damit wird eine lange umstrittene EU-Richtlinie umgesetzt.

          „Terroristen und Schwerkriminelle machen nicht vor Grenzen halt. Um Straftaten zu verhindern oder jedenfalls aufzuklären, müssen wir daher wissen, wer wann die Grenzen des Schengenraumes überschreitet“, erklärte de Maizière. Er mahnte zugleich eine schnelle Behandlung an. „Die Richtlinie wurde viel zu lange in der EU verhandelt. Jetzt haben wir im Interesse der Sicherheit bei der Umsetzung keine Zeit zu verlieren.“

          Widerstand gegen Massenspeicherung bröckelte

          Das EU-Parlament hatte im April vergangenen Jahres nach langem Widerstand der unter der Abkürzung PNR (Passenger Name Record) bekannten Speicherung von Fluggastdaten zugestimmt. Die PNR-Richtlinie verpflichtet die europäischen Fluggesellschaften, den EU-Ländern ihre Fluggastdatensätze zu überlassen.

          Ziel ist es, Polizeibehörden bei der Verhinderung geplanter Anschläge oder anderer schwerer Straftaten zu unterstützen. Dazu dürfen personenbezogene Daten von Flugpassagieren - wie Name, Adresse und Kreditkartennummer - sechs Monate lang gespeichert werden. Über diese Richtlinie wurde in der EU fünf Jahre lang gestritten. Der Widerstand gegen die Massenspeicherung bröckelte dann aber unter dem Eindruck vor allem der Anschläge in Paris.

          Weitere Themen

          Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Entscheidende Woche : Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Präsident Biden hat diese Woche im US-Kongress gleich an mehreren Fronten zu kämpfen: gegen einen drohenden „Shutdown“, gegen einen möglichen Zahlungsausfall der Regierung und gegen ein Scheitern seiner großen Prestigeprojekte.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert eine zügige personelle Neuaufstellung seiner Partei.

          Liveblog Bundestagswahl : Altmaier fordert zügig personelle Neuaufstellung der CDU

          Röttgen: CDU in „existenzieller Gefahr“ +++ SPD-Chef Walter-Borjans: Mitgliederbefragung zu Koalitionsvertrag möglich +++ Bayerns Finanzminister Füracker: „CSU für Niederlage nicht verantwortlich“ +++ Lindner als FDP-Fraktions-Vorsitzender wiedergewählt +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet zusammen mit CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Tag nach der Wahl – die Kritik aus den eigenen Reihen wird immer lauter.

          F.A.Z. Frühdenker : Mehr Demut – kaum Einigkeit

          Scholz oder Laschet wollen mit FDP und Grünen reden – die sondieren aber erst einmal zu zweit. Bei den Grünen soll Habeck in einer künftigen Regierungskoalition den Posten des Vizekanzlers bekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.