https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/terroranschlaege-merkel-will-islamismus-in-der-eu-bekaempfen-17043807.html

Nach Terroranschlägen : Merkel will militanten Islamismus in der EU stärker bekämpfen

Einschusslöcher im Bereich des Tatorts in der Wiener Innenstadt nach dem Terroranschlag vom 2. November Bild: dpa

Angela Merkel will eine neue Initiative gegen den islamistischen Terrorismus starten, gemeinsam mit Emmanuel Macron und Sebastian Kurz sowie den Spitzen der EU. Das Thema soll auch den nächsten EU-Gipfel beschäftigen.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel will eine neue Initiative zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus in Europa starten. Sie sagte nach Angaben von Teilnehmern am Montag in einer virtuellen Zusammenkunft des CDU-Präsidiums, nach den jüngsten Anschlägen in Paris, Nizza und Wien müssten neue Initiativen ergriffen werden.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Merkel kündigt an, sie werde an diesem Dienstag darüber mit dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, sowie der Kommissionspräsidentin und dem Ratspräsidenten der Europäischen Union, Ursula von der Leyen und Charles Michel, darüber beraten. Anschließend sollten sich die EU-Innenminister auf ihrer nächsten Sitzung damit befassen; das Thema werde dann auch den nächsten EU-Gipfel beschäftigten.

          Bestehende Gesetze auch anwenden

          Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer legte in der Sitzung dar, welche möglichen Schritte im europäischen Kontext erörtert und ergriffen werden könnten. Sie sagte dem Vernehmen nach, einerseits müsse sicherlich die koordinierte Zusammenarbeit von Polizei und Sicherheitsbehörden innerhalb der EU verstärkt werden. Andererseits gelte es, eine internationale Allianz zu bilden, die einen weltoffenen, moderaten Islam fördere.

          Kramp-Karrenbauer sagte überdies, allgemein müsse stärker auf die Anwendung bestehender Gesetze geachtet werden, schon geltende Sanktionen, etwa die Abschiebung von Gefährdern, müssten konsequenter vollzogen werden. Auch müssten die Quellen der Radikalisierung stärker in den Blick genommen werden, etwa das Geschehen in deutschen Gefängnissen, wo Muslime der Werbung von Islamisten ausgesetzt sind. Im Erziehungswesen sei darauf zu achten, dass jungen Muslimen immer wieder die demokratischen Grundregeln und die Werte der freien Gesellschaft vermittelt würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

          Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

          Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.

          Mumie aus dem Alten Reich : Der goldene Mann

          Aus der altägyptischen Nekropole von Saqqara gibt es neue Funde zu vermelden. Unter ihnen ist eine unberührte Mumie aus der Pyramidenzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.