https://www.faz.net/-gpf-a5b33

Nach Terroranschlägen : Merkel will militanten Islamismus in der EU stärker bekämpfen

Einschusslöcher im Bereich des Tatorts in der Wiener Innenstadt nach dem Terroranschlag vom 2. November Bild: dpa

Angela Merkel will eine neue Initiative gegen den islamistischen Terrorismus starten, gemeinsam mit Emmanuel Macron und Sebastian Kurz sowie den Spitzen der EU. Das Thema soll auch den nächsten EU-Gipfel beschäftigen.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel will eine neue Initiative zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus in Europa starten. Sie sagte nach Angaben von Teilnehmern am Montag in einer virtuellen Zusammenkunft des CDU-Präsidiums, nach den jüngsten Anschlägen in Paris, Nizza und Wien müssten neue Initiativen ergriffen werden.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Merkel kündigt an, sie werde an diesem Dienstag darüber mit dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, sowie der Kommissionspräsidentin und dem Ratspräsidenten der Europäischen Union, Ursula von der Leyen und Charles Michel, darüber beraten. Anschließend sollten sich die EU-Innenminister auf ihrer nächsten Sitzung damit befassen; das Thema werde dann auch den nächsten EU-Gipfel beschäftigten.

          Bestehende Gesetze auch anwenden

          Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer legte in der Sitzung dar, welche möglichen Schritte im europäischen Kontext erörtert und ergriffen werden könnten. Sie sagte dem Vernehmen nach, einerseits müsse sicherlich die koordinierte Zusammenarbeit von Polizei und Sicherheitsbehörden innerhalb der EU verstärkt werden. Andererseits gelte es, eine internationale Allianz zu bilden, die einen weltoffenen, moderaten Islam fördere.

          Kramp-Karrenbauer sagte überdies, allgemein müsse stärker auf die Anwendung bestehender Gesetze geachtet werden, schon geltende Sanktionen, etwa die Abschiebung von Gefährdern, müssten konsequenter vollzogen werden. Auch müssten die Quellen der Radikalisierung stärker in den Blick genommen werden, etwa das Geschehen in deutschen Gefängnissen, wo Muslime der Werbung von Islamisten ausgesetzt sind. Im Erziehungswesen sei darauf zu achten, dass jungen Muslimen immer wieder die demokratischen Grundregeln und die Werte der freien Gesellschaft vermittelt würden.

          Weitere Themen

          Söder als Kanzlerkandidat für die CSU Video-Seite öffnen

          Einstimmige Wahl : Söder als Kanzlerkandidat für die CSU

          Das CSU-Präsidium hat sich am Montag einstimmig für CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. Es gebe in der CSU die Überzeugung, dass Söder der am besten geeignete Kandidat der Union sei, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume.

          Topmeldungen

          Söder gegen Laschet : „Es geht um so viel für unser Land“

          Am Dienstag werben Armin Laschet und Markus Söder in der Unionsfraktion um Zustimmung im Kampf um die Kanzlerkandidatur. Der CDU-Vorsitzende wirbt zuvor um ein „faires Miteinander“. Der CSU-Chef warnt vor einer „haushohen Wahlniederlage“.
          Wollte nicht auf  einen Weißen Ritter  warten: Yvonne von Langsdorff   hat für ihre Hausgemeinschaft den Immobilienkauf in der Zossener Straße in Berlin-Kreuzberg organisiert.

          Wohnungsmarkt : So funktioniert der Mieterkauf

          Wird das Haus ­verkauft, fürchten viele Mieter den Verlust der ­Wohnung. Dabei haben sie oft ein Vorkaufsrecht. Selbst fehlendes Eigenkapital muss kein ­Hindernis sein.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Showdown um das Kanzleramt

          Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in den Unionsparteien erinnert an den Ausbruch eines Vulkans. Bei „Hart aber fair“ ist das Grund genug für eine kurzfristige Themenänderung.
          Thorsten Fischer, Gründer und Eigentümer der Online-Druckerei Flyeralarm.

          Druckerei kündigt dem DFB : Provokanter Sponsor

          Thorsten Fischer wurde mit der Online-Druckerei Flyeralarm zum Investor im Fußballsport. Jetzt wähnt der saloppe Unternehmer ein rüdes Foul und kündigt die Kooperation mit dem DFB auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.