https://www.faz.net/-gpf-74ddd

Terrorabwehrzentrum : Nur zehn Länder unterstützen Terrorabwehrzentrum in Köln

  • Aktualisiert am

Innenminister Friedrich: Alle Formen von Extremismus sollen in einem Zentrum bekämpft werden. Bild: dpa

Das Terrorabwehrzentrum in Köln wird heute eröffnet, doch nur zehn Länder unterstützen das Projekt. Die anderen werfen dem Minister einen voreiligen Alleingang vor.

          1 Min.

          Am neuen Terrorabwehrzentrum in Köln beteiligen sich nach Angaben des Bundesinnenministeriums vorerst nur zehn Länder. Nicht dabei seien Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein, sagte Ministeriumssprecher Jens Teschke dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag). Sie seien aber weiterhin eingeladen mitzumachen.

          Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte im Deutschlandradio Kultur: „Wir müssen jetzt den ersten Schritt tun, und den ersten Schritt tut der Bund.“ Der CSU-Politiker wird das neue Abwehrzentrum gegen Extremismus und Terrorismus an diesem Donnerstag beim Verfassungsschutz in Köln eröffnen. Experten von 40 Behörden in Bund und Ländern sollen dort ihre Erkenntnisse bündeln. Die 16 Länder sollen sich eigentlich mit ihren Kriminalämtern und Verfassungsschutzbehörden einbringen. Einige von ihnen fühlen sich aber von dem erst kurzfristig bekanntgewordenen Vorhaben überrumpelt und werfen Friedrich einen voreiligen Alleingang vor.

          Friedrich will intensiven Dialog mit Ländern

          Dies wies der Minister am Donnerstag abermals zurück. Er habe schon Ende August „klipp und klar“ angekündigt, gemeinsame Abwehrzentren für alle Arten des Extremismus auf den Weg zu bringen. Aufgabe des neuen Zentrums ist die Bekämpfung aller Formen von Extremismus. Es gebe bislang nur zwei Abwehrzentren gegen islamistischen Terror und gegen Rechtsextremismus, führte Friedrich aus. „Wir haben noch keins beim Ausländerextremismus, und keins beim Linksextremismus, und nichts bei Spionage. Das soll jetzt geschaffen werden“, sagte er. „Und wir wollen selbstverständlich dann auch in den Dialog mit den Ländern sehr, sehr intensiv eintreten.“

          Bundeskriminalamt und Bundesverfassungsschutz sollen die Arbeit in der neuen Einrichtung koordinieren. Mit im Boot sind Bundespolizei, Bundesnachrichtendienst, Zollkriminalamt, Bundesanwaltschaft, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und der Militärische Abschirmdienst, dazu die Länderbehörden. Die Einrichtung gegen islamistischen Terrorismus arbeitet bereits seit 2004 in Berlin. Kurz nach Bekanntwerden der Neonazi-Mordserie vor einem Jahr startete das Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus in Köln und Meckenheim.

          Weitere Themen

          „Erst das Fressen, dann die Moral“

          Walter-Borjans über Portugal : „Erst das Fressen, dann die Moral“

          António Costa, sozialistischer Regierungschef von Portugal, sieht es wie Viktor Orbán: EU-Finanzhilfen sollen ohne Auflagen ausgezahlt werden. Der deutsche SPD-Chef sieht es ganz anders. Die Verhandlungen dürften nicht auf Kosten der europäischen Grundwerte gehen.

          Russische Hacker greifen Corona-Forscher an

          Gruppe aus Kreml-Umfeld : Russische Hacker greifen Corona-Forscher an

          Ziel der Spionage waren nach Erkenntnissen westlicher Geheimdienste Wissenschaftler und Unternehmen, die Corona-Impfstoffe entwickeln. Der britische Außenminister warf „russischen Akteuren“ zudem Einmischung in die vergangene Parlamentswahl vor.

          Topmeldungen

          Hessische Krise: Ministerpräsident Bouffier und Innenminister Beuth (r.)

          Aufklärung in Drohmail-Skandal : Hessen blamiert sich

          Der Versuch einer Aufklärung in der Drohmail-Affäre führt in Hessen vor allem zu einem Hauen und Stechen. Das ist unwürdig und der Sache unangemessen. Besonders der Ministerpräsident sollte dazu einmal etwas sagen.
          Nun doch Maskenpflicht: Johnson am Montag mit Notfallmedizinern.

          Johnsons Corona-Management : „Wir befinden uns mitten in der Schlacht“

          Zwar will der britische Premierminister eine unabhängige Untersuchung des Corona-Krisenmanagements der Regierung zulassen – doch wann und durch wen, lässt er offen. Die Kritik aus der Bevölkerung hat Johnson sich in vielen Fällen auch selbst zuzuschreiben.
          Corona-Teststation an einem früheren Flugplatz in Gütersloh während des Lockdowns Ende Juni

          Bund und Länder einigen sich : Ausreisesperren, die anders heißen

          Bund und Länder einigen sich auf lokale und zielgerichtete „Mobilitätsbeschränkungen“, sollte ein Corona-Infektionsherd außer Kontrolle geraten – als Ergänzung zu den bewährten abgestuften Maßnahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.