https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/terror-unterstuetzung-bewaehrungsstrafen-fuer-ueberweisungen-an-is-16506590.html

Terror-Unterstützung : Bewährungsstrafen für Überweisungen an IS

  • Aktualisiert am

Kämpfer des IS im Jahr 2014 im Irak (Symbolbild) Bild: AFP

Rund 27.000 Euro soll eine Familie an eine Verwandte überwiesen haben, die sich dem IS angeschlossen hatte. Für Richter in Hamburg ist das Terrorfinanzierung. Mit dem Urteil bleiben sie hinter der Forderung der Staatsanwälte zurück.

          1 Min.

          Das Hamburger Oberlandesgericht hat eine syrische Familie wegen Überweisungen an eine zur Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) ausgereiste Verwandte zu Bewährungsstrafen zwischen neun und 18 Monaten verurteilt. Die Richter sahen es nach Angaben eines Gerichtssprechers vom Mittwoch als erwiesen an, dass die Angeklagten im Alter zwischen 29 Jahren und 55 Jahren dadurch rund 27.000 Euro für die Miliz gesammelt hatten.

          Bei den vier Beschuldigten handelte es sich um die Eltern sowie einen Sohn und eine Tochter. Laut Anklage hoben sie Geld von eigenen Konten ab, verkauften Schmuck und nahmen Spenden von anderen entgegen. Das Geld schickten sie dann im März 2017 über Mittelsmänner durch das informelle sogenannte Hawala-Banksystem zu einer Verwandten, die sich im Jahr davor in Syrien dem IS angeschlossen hatte.

          Damit machten sie sich nach Überzeugung des Gerichts der Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation schuldig. Die Hamburger Generalstaatsanwaltschaft forderte für die Angeklagten teilweise Haftstrafen von mehr als zwei Jahren, die nicht zur Bewährung ausgesetzt werden können. Die Verteidigung verlangte in ihren Plädoyers für alle vier Beschuldigten Bewährungsstrafen.

          Weitere Themen

          Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.