https://www.faz.net/-gpf-8ld4h

Terror in Deutschland : Die Folgen grenzenloser Offenheit

Flüchtlinge nach ihrer Ankunft am Bahnhof in Schönefeld (Brandenburg) im Oktober 2015 Bild: dpa

Auch die mutmaßlichen Attentäter aus Schleswig-Holstein kamen als Flüchtlinge ins Land. Selbst wenn Asylsuchende nicht unter Generalverdacht stehen, muss die Bundesregierung offenlegen, was aus grenzenloser Offenheit folgt.

          1 Min.

          Mit Recht hebt der Bundesinnenminister nach der Festnahme dreier junger Syrer wegen Terrorverdachts wieder einmal hervor, dass Flüchtlinge keinem Generalverdacht unterliegen. Man darf ergänzen: Niemand steht in Deutschland, wie in jedem anderen Rechtsstaat auch, generell unter Verdacht. Die nochmalige Versicherung ist freilich Teil eines großen europäischen Bildes: Es herrscht eine hohe abstrakte Gefahr durch fundamentalistische Attentäter.

          Die jetzt offenbar festgestellte Verbindung zum Anschlag von Paris spricht Bände. Nach den Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft sollen die drei Beschuldigten im Auftrag des terroristischen „Islamischen Staats“ im November 2015 nach Deutschland gekommen sein; sie sollten demnach entweder einen schon erhaltenen Auftrag ausführen oder sich für weitere Anweisungen bereithalten.

          Die Gefährdungslage hat sich für Deutschland nicht geändert, und der Bundesinnenminister ist als Integrationsminister verpflichtet, Hass und Hetze gegenüber Flüchtlingen und Migranten entgegenzutreten. Die Bundesregierung muss aber auch weiterhin offenlegen, was aus grenzenloser Offenheit folgt. Schon die Attentäter von Ansbach und Würzburg folgten offenbar Weisungen des „Islamischen Staats“.

          Hier ist durchaus ein Muster zu erkennen: Auch diese Verdächtigen kamen wieder über die Türkei und Griechenland nach Deutschland. Sie waren mit Pässen, Geld und Mobiltelefonen ausgestattet. Die Reisedokumente sollen von derselben Quelle stammen wie die der Attentäter von Paris. Und in der französischen Hauptstadt schossen bekanntlich islamistische Attentäter gezielt mit Kriegswaffen um sich.

          Im Mittleren Osten, im Kerngebiet der islamistischen Terrororganisation ist Deutschlands Einfluss begrenzt. Hierzulande aber hoffentlich nicht. Zum Glück erweist sich die öffentliche Verwaltung gepaart mit dem Engagement vieler Bürger als sehr leistungsfähig, zum Glück zeigt sich auch bisher keine besondere Zunahme von Kriminalität. Doch die Öffnung der Grenzen bleibt ein großes Experiment mit buchstäblich vielen Unbekannten. Ganz unabhängig von der Sicherheitslage ist die Flüchtlingskrise noch längst nicht im Alltag der meisten Deutschen angekommen. Auch das sollte die Regierung aussprechen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring

          Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will für den CDU-Bundesvorsitz kandidieren. Er ist der erste prominente Christdemokrat, der offiziell sein Interesse an dem Posten anmeldet. Bislang waren Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn als Anwärter im Gespräch.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.

          Champions League : Das brisante Tuchel-Thema nervt die Dortmunder

          Vor dem Champions-League-Duell des BVB mit Paris dominiert der frühere Trainer Thomas Tuchel die Schlagzeilen – zum Leidwesen der Dortmunder. Manche sind genervt. Einer allerdings hat ein großes Lob für Tuchel parat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.