https://www.faz.net/-gpf-8ma5h

Terror : Helden ohne Waffen

Die Sicherheitsbehörden brauchen Daten, sollten aber nicht so tun, als wäre das ein Allheilmittel zum Erfolg. Der gebührt syrischen Helden ohne Waffen, Helme, Westen – und ohne Sonderrechte.

          1 Min.

          Natürlich hat jeder Flüchtling ein Recht auf Schutz seiner persönlichen Daten. Doch auch das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung kann eingeschränkt werden. Es hat nichts mit einem Generalverdacht zu tun, wenn unter bestimmten Voraussetzungen auf Daten von Flüchtlingen zugegriffen wird. Über die Personen, die in jüngster Zeit gekommen sind, ist ohnehin nicht viel bekannt. Bekannt ist vor allem, dass nicht wenige aus Kriegsgebieten stammen – denen soll ja auch Schutz gewährt werden. Gerade sie kommen aber aus Regionen, in denen der „Islamische Staat“ sein Unwesen treibt.

          Nicht zum ersten Mal hat die Terrorgruppe auf Männer zurückgegriffen, die als Flüchtlinge nach Europa kamen – mit massenmörderischen Folgen. Diese große Gefahr rechtfertigt nicht nur eine erhöhte Aufmerksamkeit, sondern auch einen abgewogenen Eingriff in Grundrechte. Das dient auch allen Flüchtlingen. Die Sicherheitsbehörden sollten aber nicht so tun, als wären Daten ein Allheilmittel zum Erfolg. Der gebührt syrischen Helden ohne Waffen, Helme, Westen – und ohne Sonderrechte.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.