https://www.faz.net/-gpf-ajt6x
Bildbeschreibung einblenden

Gruppenchat bei Telegram : „Hallo, ich möchte mich anstecken“

Mehrere tausend Menschen demonstrieren am Samstag in Düsseldorf gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Bild: Imago

Im Internet suchen einige nach Wegen, sich mit Corona zu infizieren. Statt sich impfen zu lassen, wollen sie lieber krank werden und genesen.

  • -Aktualisiert am
          5 Min.

          Ein junger Mann, er nennt sich Martin, hat sich absichtlich mit Corona angesteckt. Er hat lange überlegt, ob er es machen soll. Am Ende schien es ihm die „smarteste Lösung“.

          Martin vertraut der Politik nicht. Nicht ihren Zahlen und ihren Informationen. Er sagt, es gab „auch schon andere Lügen in der Politik“. Er liest Zeitungen, aber ihm kommen die „alternativen Informationen“ aus den Telegram-Kanälen schlüssiger vor. Am Anfang, im Frühling 2020, ging ihm alles viel zu schnell, und es gab zu schnell eine Lösung. Als er hörte, dass bereits an einem Impfstoff gearbeitet werde, war sein erster Gedanke: Ich lasse mich nicht impfen. Seitdem, sagt er, denke er fast jeden Tag darüber nach, ob er „auf dem Holzweg“ oder seine Entscheidung die richtige sei. Und er kommt immer wieder zu dem Schluss: Ja, sie ist richtig. Er selbst, glaubt er, habe kein Risiko; er setze auch andere keinem größeren Risiko aus, weil auch Geimpfte ansteckend seien; und er vertraut dem Impfstoff nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?