https://www.faz.net/-gpf-9h5nm

Technischer Defekt : Merkel muss Flug nach Argentinien abbrechen

Bild: dpa

Eigentlich sollte Bundeskanzlerin Merkel am frühen Freitagmorgen in Argentinien zum G-20-Gipfel landen. Technische Defekte am Flugzeug zwingen zum Umdrehen. Pünktlich zum Gipfel-Auftakt wird Merkel nicht dort sein.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird nicht wie geplant zum Gipfel der zwanzig wichtigsten Wirtschaftsnationen in Buenos Aires eintreffen. Wegen technischer Probleme musste das Regierungsflugzeug nach gut einer Stunde den Flug nach Argentinien abbrechen. Der Airbus A 340 drehte erst über die Nordsee ab, um dann nach Köln zurückzufliegen, wo das einzige mögliche Ersatzflugzeug stand. Die Feuerwehr erwartete das Flugzeug mit Blaulicht neben der Landebahn. Der Flug ist nun auf Freitagmorgen verschoben.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Wie der Kapitän in der Luft erläuterte, fielen in Folge der technischen Probleme elektrische Systeme aus, was einen Flug nach Lateinamerika ausschloss. Merkel sollte ursprünglich am Freitag in der Früh in der argentinischen Hauptstadt landen, um vor dem eigentlichen Gipfelauftakt erste Gespräche führen zu können, unter anderem mit dem Gastgeber.

          Wegen des Zwischenfalls wird Merkel fast den gesamten ersten Gipfeltag in der argentinischen Hauptstadt verpassen, der von der Eskalation in der Ukraine, Handelskonflikten und der Khashoggi-Affäre überschattet wird.

          Mit an Bord ist Finanzminister Olaf Scholz, der erst im Oktober Opfer eines Ausfalls eines Regierungsflugzeugs war, als er vom Jahrestreffen des Internationalen Währungsfonds auf Bali zurückfliegen wollte. Indonesische Nagetiere hatten die Maschine geentert, sie musste länger dort bleiben – und der Minister mit einer Liniengesellschaft die Heimreise antreten.

          Weitere Themen

          Trumps Spiel mit dem Feuer

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          SPD und FDP : Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          Die deutschen Sozialdemokraten im EU-Parlament könnten den Ausschlag geben bei der Wahl Ursula von der Leyens. Bisher lehnen sie die deutsche Kandidatin geschlossen ab. Doch es gibt Unterstützung aus Berlin.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.