https://www.faz.net/-gpf-9j473

Schüler wollen Klima retten : „Es bringt ja nichts, für eine Zukunft zu lernen, die es nicht gibt“

  • Aktualisiert am

Tausende Schüler zogen am Freitag nach Berlin, um sich für eine andere Klimapolitik einzusetzen. Bild: AFP

Sie lassen den Unterricht ausfallen und mischen sich in die Politik ein: Tausende Schüler und Studenten sind am Freitag in Berlin für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Peter Altmaiers Reaktion auf ihr Ansinnen finden sie enttäuschend.

          „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut“ – dieser Ruf war am Freitag in Berlin laut zu hören. Während die Kohlekommission über den Ausstieg aus dem fossilen Energieträger debattiert, sagen vor dem Bundeswirtschaftsministerium und dann am Kanzleramt Tausende Schüler aus ganz Deutschland der Politik ihre Meinung. Es ist eine fröhliche, friedliche und zugleich kraftvolle Demonstration für den Klimaschutz. Jetzt müsse gehandelt werden, „weil es morgen zu spät ist“, sagt eine Sprecherin der Initiative „Fridays for Future“ (Freitage für die Zukunft).

          Das Bündnis und die Grüne Jugend, die Nachwuchsorganisation der Grünen, haben zu der Demonstration aufgerufen. Junge Leute aus ganz Deutschland reisen an und lassen dafür ihren Unterricht ausfallen. Während die Organisatoren von 10.000 Demonstranten berichten, nennt die Polizei eine Teilnehmerzahl im mittleren vierstelligen Bereich. Viele haben selbst gebastelte Plakate dabei.

          Ein Mädchen hat einen grünen Regenschirm aufgespannt. Auf dem steht „There is no planet B“ (Es gibt keinen Planeten B). Schülerin Pauline aus Köln sagt: „Ich bin wütend, dass die Bundesregierung unsere Zukunft verspielt.“ Die 14-jährige Hannah von einem Gymnasium aus Berlin-Friedrichshain findet Umwelt wichtiger als Schule. „Es bringt ja nichts, für eine Zukunft zu lernen, die es nicht gibt.“ David aus Bielefeld ist als Einziger aus seiner Klasse nach Berlin gefahren. „Kohle muss komplett abgeschafft werden“, meint er entschieden. Öffentliche Verkehrsmittel sollten kostenlos werden.

          Kurz vor Beginn der Demo überbringt eine Schüler-Delegation Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ihre Forderung nach einem schnellstmöglichen Kohleausstieg. Danach zeigt sich eine Sprecherin enttäuscht: „Wir haben nicht das Gefühl, dass er verstanden hat, worum es eigentlich geht.“

          Dass Schüler sich einmischen, mitreden wollen und dafür auf die Straße gehen, hat auch mit der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg zu tun. Die 16-Jährige protestiert – statt zur Schule zu gehen – seit Monaten immer freitags gegen den Klimawandel unter dem Motto „Schulstreik fürs Klima“ vor dem Reichstag in Stockholm.

          Am Freitag liest die Schülerin beim Weltwirtschaftsforum in Davos Top-Managern und Spitzenpolitikern die Leviten. „Ich will, dass ihr handelt, als wenn euer Haus brennt, denn das tut es“, appelliert die Schwedin. „Die Klimakrise zu lösen, ist die größte und komplexeste Herausforderung, der die Menschheit je gegenüberstand.“ Nach Davos ist die Schülerin mit dem Zug gefahren – weil Flugzeuge viel Kohlendioxid (CO2) ausstoßen und damit klimaschädlich sind.

          Schon die bisherigen Aktionen der schwedischen Aktivistin haben international Beachtung gefunden und auch anderswo Neues angestoßen. Vor einer Woche hatten bereits in mehr als 50 deutschen Städten Tausende Schüler und Studenten nach Thunbergs Vorbild für mehr Klimaschutz demonstriert.

          David aus Bielefeld rechnet damit, dass er nach seiner Teilnahme an der Berliner Demonstration am Freitag wahrscheinlich eine 6 fürs Fehlen kassiert. „Das nehm ich in Kauf.“

          Weitere Themen

          Bernie Sanders will Trump vertreiben Video-Seite öffnen

          Erneute Kandidatur : Bernie Sanders will Trump vertreiben

          Der amerikanische Senator Bernie Sanders will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte seine Bewerbung in einem Radiointerview in seinem Heimatstaat Vermont an.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.

          Duell der Trainer : Klarer Vorteil für Klopp

          Der FC Bayern geht als Außenseiter ins Achtelfinal-Duell der Champions League mit Liverpool. Verglichen mit Klopps Land der (fast) unbegrenzten Möglichkeiten kommt Kovac beinahe wie ein armer Mann daher. Ein Kommentar.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.
          War’s die Grundrente, die so gut bei den Wählern ankam? (Archivfoto)

          Allensbach-Umfrage : Union verliert, SPD gewinnt hinzu

          Waren es die SPD-Vorschläge zur Grundrente? In einer Allensbach-Umfrage verzeichnen die Sozialdemokraten jedenfall Gewinne. Trotzdem bleiben sie hinter den Grünen. Die Union büßt leicht an Zustimmung ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.