https://www.faz.net/-gpf-a3m22

Tarifstreit und Corona : Wessen Gerechtigkeit?

Verschiedene Gewerkschaften demonstrieren vor Beginn der zweiten Verhandlungsrunde am Wochenende in Potsdam. Bild: dpa

Die Fronten im Tarifstreit im öffentlichen Dienst sind verhärtet. Die einen wollen den verdienten Lohn für die Coronahelden, die anderen verweisen auf leere Kassen. Doch auf dem Spiel steht mehr als nur Geld.

          3 Min.

          Wie ein Bumerang droht der Gesellschaft der Applaus für die „Corona-Helden“ um die Ohren zu fliegen. „Klatschen reicht nicht“ ist die Devise der Gewerkschaftsvertreter im öffentlichen Dienst, die nun deutliche Lohnsteigerungen fordern. Je öfter der Satz durch den öffentlichen Raum hallt, desto mehr bleibt der Eindruck haften, der allabendliche Applaus der Menschen in den Zeiten des tiefsten Lockdowns hätte vor allem der Erleichterung des eigenen Gewissens gedient. Der Dank solle sich endlich in Zahlen niederschlagen, heißt es von Verdi und dem Deutschen Beamtenbund. Für diesen Dienstag sind erste Warnstreiks angekündigt.

          Die Situation ist verfahren. In den Tarifverhandlungen, die am Wochenende auch in der zweiten Runde ergebnislos verliefen, sind die Fronten verhärtet. Verdi und Beamtenbund fordern 4,8 Prozent mehr Lohn für alle Beschäftigten und eine endgültige Arbeitszeitangleichung zwischen Ost und West. Ihre Argumente sind klar und einfach. Dass der aufopfernde Einsatz der Mitarbeiter im Gesundheitswesen, der Müllwerker und Polizisten, die draußen ihren Dienst taten, als andere zu Hause blieben, eine finanzielle Würdigung verdient hätte, versteht sich von selbst.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Bei sechsstelligen Beträgen auf dem Girokonto kassieren Banken gerne „Parkgebühren“.

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.
          Der Bäcker Knierim muss seine Brote von einem Wagen aus verkaufen, nachdem die Behörden  die Bäckerei Zeitlos in Erbach geschlossen haben.

          Corona im Odenwaldkreis : Der querdenkende Bäckermeister

          Der Odenwald ist Hessens Corona-Schwerpunkt, die Inzidenz liegt dort bei mehr als 500. Aber den Behörden wird der Kampf gegen die Pandemie nicht leicht gemacht – auch von örtlichen Geschäftsleuten.