https://www.faz.net/-gpf-7xf0d

Tarifeinheitsgesetz : Versteckter Nutzen

Ein Vorteil des geplanten „Tarifeinheitsgesetzes“ ist der versteckte Nutzen. Ob es aber gegen lästige Piloten- und Lokführerstreiks wirklich spürbar helfen wird, steht dahin.

          Die Bundesregierung hat in diesem Jahr etliche Gesetze auf den Weg gebracht, deren Zweck es war, Partikularinteressen zu befriedigen - zu Lasten einer politisch schwach organisierten Allgemeinheit. Ein Beispiel ist der Mindestlohn; das eindrucksvollste aber ist das Rentenpaket: Hier die Rente mit 63 für die von der SPD umworbenen Industriearbeiter, dort die Erhöhung der Mütterrente für die entsprechenden Zielgruppen der Union - finanziert durch Sozialabgaben von gut 160 Milliarden Euro, die erst noch erwirtschaftet werden müssen.

          Vor diesem Hintergrund klingt es paradox, wie die Regierung den nun vom Kabinett gebilligten Gesetzentwurf zur Festschreibung der sogenannten Tarifeinheit begründet. Denn dieser hat den Zweck, der „Entsolidarisierung“ entgegenzuwirken und einer rücksichtslosen Durchsetzung von Partikularinteressen Grenzen zu setzen. Das zielt allerdings vor allem auf Berufsgewerkschaften; der Solidaritätsanspruch bezieht sich in diesem Fall zunächst einmal nicht auf die Gesellschaft insgesamt, sondern auf die Belegschaften einzelner Betriebe.

          Davon abgesehen, passt das „Tarifeinheitsgesetz“ aber tatsächlich nicht in eine Reihe mit dem Mindestlohn und dem Rentenpaket. Denn die Bundesregierung packt das Thema an, obwohl sie damit - gerade umgekehrt - auf viele gut organisierte Gegner trifft, vom Beamtenbund über die Ärztegewerkschaft Marburger Bund bis zu den Piloten. Und sie packt es an, obwohl sie durchaus nicht mit freudigem Zuspruch der Großgewerkschaften rechnen kann.

          Auf der anderen Seite wird sich der erhoffte Nutzen des Gesetzes auf eine anonyme Allgemeinheit verteilen. Im Hinblick auf Luft- und Bahnverkehrsunternehmen könnte es sogar schon bald für Enttäuschung sorgen. Denn ob es gegen lästige Piloten- und Lokführerstreiks wirklich spürbar helfen wird, steht dahin. Sehr viel spricht allerdings dafür, dass es ein wirksames Instrument gegen die Entstehung neuer kämpferischer Spartengewerkschaften ist. Das ist für die Unternehmen der Industrie sehr wichtig. Denn schon die Gefahr, früher oder später in Machtkämpfe verfeindeter Gewerkschaften verwickelt zu werden, wird in der arbeitsteiligen Wirtschaft leicht zu einem ernsten Investitionsrisiko. Während das Problem des Rentenpakets die versteckten Kosten sind, ist ein Vorteil des „Tarifeinheitsgesetzes“ der versteckte Nutzen.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.