https://www.faz.net/-gpf-8l1ty

„Tag der Heimat“ : Gauck mahnt zu Geduld bei Integration von Flüchtlingen

  • Aktualisiert am

Fordert Geduld bei der Integration der Flüchtlinge: Bundespräsident Gauck am Samstag beim „Tag der Heimat“ des Bundes der Vertriebenen in Berlin Bild: dpa

14 Millionen Deutsche sind nach dem Zweiten Weltkrieg aus ihrer Heimat geflohen oder vertrieben worden. Mehr als 70 Jahre später geht es um die Eingliederung Hunderttausender Flüchtlinge. Vor Deutschland stehe noch viel Arbeit, sagt der Bundespräsident.

          Bundespräsident Joachim Gauck hat Geduld bei der Integration von Flüchtlingen angemahnt. „Es braucht Zeit, Flüchtlinge in eine Gesellschaft einzugliedern, und es braucht Zeit, Einheimische an eine sich verändernde Gesellschaft zu gewöhnen“, sagte Gauck am Samstag laut Redemanuskript beim „Tag der Heimat“ des Bundes der Vertriebenen in Berlin. Nötig sei ein „langer Atem“.

          Gauck verwies darauf, dass auch die Integration der deutschen Vertriebenen „keineswegs immer eine Erfolgsgeschichte“ gewesen sei. Obwohl sie Deutsche waren, seien sie oft „auf Kälte und Ablehnung“ gestoßen. Es habe ihn beeindruckt, dass vertriebene Deutsche sich in den vergangenen Monaten mit Flüchtlingen ausgetauscht und um gegenseitiges Verständnis geworben hätten.

          Der Bundespräsident zeigte sich überzeugt, dass die Flüchtlingskrise Deutschland verändert. „Und doch werden wir auch bleiben, wer wir sind, weil wir entschlossen sind, diesen Prozess zu gestalten“, sagte Gauck. Deutschlands „Markenzeichen“ bleibe eine „Haltung der Offenheit, Hilfsbereitschaft und Mitmenschlichkeit gegenüber Verfolgten, Vertriebenen und Entrechteten“.

          Weitere Themen

          Die Fortsetzung der Revolution

          Wahlen in der Ukraine : Die Fortsetzung der Revolution

          Die Ukrainer wählen an diesem Sonntag ein neues Parlament. Ihm werden voraussichtlich viele junge Menschen angehören, die sich bei einem Casting durchgesetzt haben – bei dem sie zur Probe „Gesetzentwürfe“ schreiben mussten.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.