https://www.faz.net/-gpf-8i7nz

Tag der Bundeswehr : Von der Leyen will keine Handwaffen mehr anfassen lassen

  • Aktualisiert am

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht am 11. Juni in der Wettiner Kaserne in Frankenberg Bild: dpa

Kinder fassen in einer Kaserne beim Tag der offenen Tür Waffen an. Friedensaktivisten veröffentlichen die Bilder. Die Verteidigungsministerin zieht Konsequenzen.

          1 Min.

          Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zieht Konsequenzen aus der Affäre um einen Tag der offenen Tür der Bundeswehr, bei dem Kinder in einer Kaserne mit Sturmgewehren und Maschinenpistolen hantieren durften. „Um so etwas für die Zukunft von vornherein auszuschließen, habe ich entschieden, dass auf künftigen Tagen der Bundeswehr keine Handwaffen zum Anfassen mehr präsentiert werden“, sagte von der Leyen am Dienstag in Berlin.

          Friedensaktivisten hatten Bilder veröffentlicht, auf denen Kinder beim Umgang mit dem Sturmgewehr G36 und der Pistole P8 sowie bei einer Einweisung an einer Maschinenpistole des Typs MP7 gezeigt werden. Die Aufnahmen sollen am Samstag beim „Tag der Bundeswehr“ in einer Kaserne im baden-württembergischen Stetten entstanden sein.

          Von der Leyen sagte, am Standort Stetten sei „trotz klarer Vorschriften ein bedauerlicher Fehler passiert“. Laut Verteidigungsministerium dauern die Untersuchungen zu dem Fall an.

          Der Tag der Bundeswehr mit mehr als einer Viertelmillion Besuchern und 10.000 beteiligten Soldaten und zivilen Beschäftigten sei aber grundsätzlich ein Erfolg, fügte die Ministerin hinzu. Für die Bundeswehr ist die Veranstaltung ein wichtiges Instrument zur Nachwuchsgewinnung.

          Weitere Themen

          Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.