https://www.faz.net/-gpf-xpkk

Täter bislang unbekannt : Brandanschlag auf Berliner Moschee

  • Aktualisiert am

Schon im vergangenen Jahr gab es Angriffe auf islamische Einrichtungen in Berlin. Bild: dpa

In Berlin ist ein Brandanschlag auf eine Moschee verübt worden. Die Täter hätten versucht, die Eingangstür des Gotteshauses im Bezirk Wilmersdorf anzuzünden, teilte die Berliner Polizei mit.

          1 Min.

          Abermals hat es in Berlin einen Brandanschlag auf eine islamische Einrichtung gegeben. Unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Samstag, die Tür der Ahmadiyya-Moschee im Stadtteil Wilmersdorf anzuzünden, wie die Polizei mitteilte. Das Gotteshaus aus den 1920er Jahren gilt als eine der ältesten erhaltenen Moscheen in Deutschland. Verletzt wurde bei dem Brandanschlag auf die Moschee niemand.

          Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) verurteilte die Tat und rief zu mehr Toleranz auf. „Wir brauchen den Zusammenhalt der Religionen in der multireligiösen Stadt Berlin“, sagte Körting der Nachrichtenagentur dpa am Samstag. Verbrecherische Anschläge von religiösen Fanatikern wie im Ausland dürften nicht auf Europa überschlagen. Mit der Tat setzt sich die Serie von Brandanschlägen auf islamische Einrichtungen in Berlin fort.

          Immer wieder Angriffe auf islamische Einrichtungen

          Auch die Spitzenkandidatin der Grünen für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, Renate Künast, verurteilte den Anschlag. „Dieser feige Anschlag ist ein Angriff auf die Glaubens- und Bekenntnisfreiheit, die es entschlossen zu verteidigen gilt“, sagte Künast der „Berliner Morgenpost“ (Sonntag).

          Ein Polizeibeamter der Spurensicherung am Tatort

          Ein Passant entdeckte das Feuer in der Brienner Straße und alarmierte die Polizei. Den Beamten gelang es, die Flammen mit Autofeuerlöschern zu ersticken. Die Täter hatten am Tatort eine Nachricht hinterlassen. Zum Inhalt wollte sich eine Polizeisprecherin nicht äußern. Der Staatsschutz hat Ermittlungen aufgenommen.

          Schon im vergangenen Jahr gab es mehrere Angriffe auf islamische Einrichtungen in Berlin. Allein die Sehitlik-Moschee am Columbiadamm - Berlins größtes islamisches Gotteshaus - wurde viermal attackiert. Innensenator Körting berät nach Angaben der Senatsinnenverwaltung derzeit mit der Polizei, inwieweit sich Maßnahmen zur Verhinderung weiterer Brandanschläge ergreifen lassen.

          Weitere Themen

          Tausende demonstrieren in Amsterdam Video-Seite öffnen

          Solidarität mit George Floyd : Tausende demonstrieren in Amsterdam

          Auch in Europa unterstützen viele Menschen die Anti-Rassismus-Bewegung in Amerika. Im Zentrum von Amsterdam in den Niederlanden gingen am Montag rund 10.000 Menschen auf die Straße und riefen „I can't breathe“.

          Topmeldungen

          Militäreinsatz im Inneren : Darf Trump das?

          In Washington wurden schon Black Hawks eingesetzt, um Randalierer im Tiefflug einzuschüchtern. Können anderswo die Gouverneure einen Armeeeinsatz verhindern? Und warum nennt Trump die Antifa eine Terrororganisation? Die wichtigsten Antworten.
          Kurse zum Stressmanagement oder zur mentalen Entspannung gehören zum Kern betrieblicher Gesundheitsfürsorge. In Corona-Zeiten müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden.

          Die Karrierefrage : Wie halte ich meine Mitarbeiter gesund?

          Betriebliches Gesundheitsmanagement soll gerade in Corona-Zeiten garantieren, dass die Belegschaft leistungsfähig bleibt. Doch nicht immer gehen die Konzepte auf die wahren Bedürfnisse der Mitarbeiter ein. Was tun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.