https://www.faz.net/-gpf-9aao3

Sudetendeutsche : In der eigenen Vergangenheit gefangen

Die Traditionspflege bleibt: Auf dem Sudetendeutschen Tag an Pfingsten 2017 Bild: dpa

Die Sudetendeutschen wollen historischen Ballast loswerden – und scheitern damit vor Gericht. Für den Gegenanwalt ist die Landsmannschaft der Sudeten ein gefundenes Fressen.

          4 Min.

          Bernd Posselt ist dieser Tage ständig unterwegs. Am Pfingstwochenende steht der große Sudetendeutsche Tag in Augsburg an und für Posselt, der vor vier Jahren seinen Sitz im Europäischen Parlament verlor und seither wieder den Bundesvorsitz der Landsmannschaft übernommen hat, ist das der Höhepunkt eines politischen Jahres. Markus Söder wird erstmals in seiner Funktion als Schirmherr der Sudetendeutschen sprechen, der er als bayerischer Ministerpräsident ist; Posselt darf dem Wiener Kardinal Christoph Schönborn den Europäischen Karlspreis der Landsmannschaft verleihen; dazu dürfte ihn mit stiller Freude erfüllen, dass das Thema Heimat, dem er sein Leben gewidmet hat und für das die Sudetendeutschen lange im besten Fall belächelt, oft aber auch angefeindet wurden, plötzlich eine Renaissance quer durch die politischen Lager erlebt.

          Alexander Haneke
          Redakteur in der Politik.

          Die Welt könnte für Posselt also so schön sein, wäre da nicht ein Problem: Seit Jahren wird sein Verband durch einen grotesken Rechtsstreit daran gehindert, sich von seiner eigenen Vergangenheit zu lösen und sich von einem alten Ziel zu verabschieden, das die große Mehrheit der Sudeten für überholt hält und das zudem nicht mehr in ein modernes Europa passen will: die „Wiedergewinnung der Heimat“ in der Tschechischen Republik.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.
          Vollelektrisch: Der Porsche Taycan Cross Turismo

          Sportwagenhersteller : Klimamanöver im Porsche-Tempo

          Die Hälfte der Porsche-Belegschaft wird in fünf Jahren eine andere Arbeit machen als heute. Es ist klar, was daraus folgt.