https://www.faz.net/-gpf-a3vuk

Suche nach Atomendlager : Gorleben musste sterben

Messungen im Jahr 2003 in etwa 840 Metern Tiefe in dem Erkundungsbergwerk Gorleben. Bild: dpa

Das Ende des Standorts im Wendland für ein Atomendlager war politisch lange besiegelt. Was gab jetzt den Ausschlag?

          3 Min.

          Das Ende von Gorleben hat sich lange angekündigt. Vor zehn Jahren wurden die Sicherheitsanforderungen an ein Endlager für hochradioaktiven „Müll“ unter Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) strenger gefasst. Sie stammten aus dem Jahr 1983, als Gorleben als Endlagerstandort noch fest im Visier der Bundespolitik war. Jetzt sollte unter anderem für eine Million Jahre sichergestellt sein, dass nur sehr geringe Mengen an Schadstoffen aus dem Endlager entweichen können – eine unvorstellbare Dauer, für Geologen allerdings nur ein Wimpernschlag. Der Zeitraum ist willkürlich gewählt – zu kurz für die Halbwertszeit von Nukliden (die Zeit, in der nur noch die Hälfte der radioaktiven Atomkerne vorhanden sind), die Milliarden Jahre dauern kann, aber lang genug, um die dann noch vorhandenen Stoffe mit natürlichem Uranerz vergleichen zu können. Mit anderen Worten: Vom Endlager geht nach einer Million Jahren nur so viel Strahlung aus wie in der Natur.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Schon diese neue Vorgabe war für ein Endlager in Gorleben keine gute Nachricht. Seit jeher war das Deckgebirge über dem Salzstock ein Schwachpunkt. Es müsste schon sehr dick und fest sein, um garantieren zu können, dass es für eine Million Jahre stabil und undurchlässig ist. Das war auch jetzt der Grund, warum die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) schon in ihrem ersten Zwischenbericht den Daumen über Gorleben senkte. Der Schutz, den das Deckgebirge gewährleisten müsse, um die Atomfässer darunter in einem „einschlusswirksamen Gebirgsbereich“ zu lagern, sei in allen Belangen „ungünstig“, heißt es in einem Extra-Gutachten der Gesellschaft zu Gorleben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.