https://www.faz.net/-gpf-a0o0y

Stuttgarter Krawallnacht : Eskalation mit Vorgeschichte

Den Gewaltexzess besichtigen: Seehofer am Montag in Stuttgart Bild: EPA

Gewalt und Kriminalität nehmen in der Stuttgarter Innenstadt schon länger zu. Präventionsprojekte gibt es in der Landeshauptstadt nicht. Wieso ist man nicht früher eingeschritten?

          5 Min.

          Der ehemalige Stuttgarter Regierungspräsident Johannes Schmalzl, ein von den Grünen rüde entlassener FDP-Mann, wollte sich am Montag nicht länger eines Kommentars zur Krawallnacht enthalten: Er postete auf Facebook eine Sammlung von in der Nacht von Samstag auf Sonntag gedrehten Videos. Die Bilder zeigen einen gewalttätigen Mob aus jungen Männern in Kapuzenpullis. Schmalzls Kommentar: „Das Märchen von der Partyszene und vom liberalen und weltoffenen Stuttgart.“ In dem Video ist zu sehen, wie die Männer mit Absperrpfosten und Café-Stühlen einen Mannschaftsbus der Polizei in wenigen Minuten zertrümmern – bis er schrottreif ist. Oder wie ein Mann mit einem Sprung in den Rücken eines Polizisten die Festnahme eines Komplizen verhindert.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          „Fuck the police, fuck the system“, schreit jemand. In einem anderen Video wird auch „Allah Akbar“ gerufen. Polizisten berichten, dass sich seit der Rassismus-Debatte in den Vereinigten Staaten bei jungen Einwanderern das Gefühl durchgesetzt habe, jetzt alles zu dürfen, dass zudem der Corona-Lockdown, vor allem die Schließung der Clubs, die Aggressivität dieser Klientel angeheizt habe. „Es handelt sich um hochfrustrierte Gewalttäter, die aus der Gruppe heraus handeln, ähnlich wie Fußballhooligans. Es gibt keine Rädelsführer. Es gibt auch kein politisches Programm. Die mobilisieren innerhalb weniger Minuten Hunderte Leute mit einem Whatsapp-Chat. Und dann gibt es wenige Einzelpersonen aus der Antifa-Szene, die mitlaufen“, sagt ein Stuttgarter Polizist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.