https://www.faz.net/-gpf-85u55

Ausschreitungen : Angriff auf Bremer Regierungsgebäude

  • Aktualisiert am

Ulrich Mäurer ist Bremer Innensenator. Bild: dpa

Unbekannte haben das Dienstgebäude des Bremer Innensenators Ulrich Mäurer attackiert. Sie bewarfen das Haus mit Steinen und besprühten es mit Farbe. Schüler mussten vor den Tätern flüchten.

          1 Min.

          Mehrere unbekannte Täter haben das Dienstgebäude von Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) angegriffen und dabei Sachschaden angerichtet. In der Nacht zum Samstag hätten etwa 15 Vermummte Pflastersteine auf das Gebäude geworfen und die Fassade mit Farbe besprüht, teilte die Polizei mit. Bei dem Vorfall seien fünf Fensterscheiben sowie ein „hochwertiger Blumenkübel“ vor dem Eingang zerstört worden. Der Sachschaden liege bei mehreren Zehntausend Euro an. Verletzt wurde niemand.

          Gegen 2 Uhr morgens hatten Jugendliche auf dem benachbarten Schulgelände die Angreifer überrascht. Die Schüler seien zuvor von einer Klassenfahrt zurückgekommen, sagte ein Polizeisprecher. Die Mädchen und Jungen hätten sich daraufhin in der Schule eingeschlossen und die Polizei alarmiert, da sie fürchteten, selbst Opfer der Angreifer zu werden.

          Als ein Streifenwagen drei Minuten später eintraf, waren die Angreifer bereits wieder verschwunden. Parolen oder Flugblätter fand die Polizei am Tatort nicht. Sie geht allerdings davon aus, dass die Tat politisch motiviert war. Das Gebäude wird von der Polizei bewacht - bisher jedoch nicht rund um die Uhr.

          „Wir werden nun für das Wochenende die Sicherheitsstufe heraufsetzen“, sagte der Polizeisprecher. Das bedeute, dass nachts durchweg Beamte vor dem Gebäude postiert würden. Am Montag werde dann nach der Bewertung der Beweismittel, darunter Videoaufzeichnungen, entschieden, wie es weiter gehe.

          Weitere Themen

          Söder (sic!)

          Fraktur : Söder (sic!)

          Im Tanzen zeigt sich die Qualität der Akteure auch darin, das jeweilige Gegenüber gut aussehen zu lassen. Aber gilt das auch für den Journalismus?

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.