https://www.faz.net/-gpf-qd11

Studium : Union möchte Bafög abschaffen

  • Aktualisiert am

Schavan setzt auf Sponsoring der Industrie Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Im Falle eines Wahlsiegs 2006 sei die Abschaffung des Bafögs „ganz sicher“ ein anzustrebendes Reformprojekt der Union, sagt Baden-Württembergs Kultusministerin Schavan und fordert als Alternative einen „attraktiven Markt“ um Bildung zu finanzieren.

          1 Min.

          Die Union will nach Auswagen von Baden-Württembergs Kultusministerin Annette Schavan (CDU) im Falle eines Wahlsieges 2006 das Bafög abschaffen. Dies sei „ganz sicher“ ein anzustrebendes Reformprojekt, sagte Schavan der Tageszeitung „Die Welt“.

          Schließlich müßten Studiengebühren und Studienfinanzierung zusammen gesehen werden. Allerdings müsse das Bafög noch so lange erhalten bleiben, bis es einen „attraktiven Markt der Bildungsfinanzierung“ gebe. Wie dieser gestaltet werden soll, ließ Schavan offen. Einige Unionspolitiker streben derzeit ein Konzept mit verzinsbaren Volldarlehen von Privatbanken oder der staatlichen KfW-Förderbank an.

          Union sucht Gespräche mit Industrie

          Zudem will die Union schon jetzt mit der Industrie Gespräche über eine Kooperation bei der Bildungsfinanzierung aufnehmen, sagte die Bildungs-Sprecherin der Unionsländer in der Kultusministerkonferenz weiter. Dies solle schon „in den nächsten Tagen“ geschehen.

          Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Jürgen Thumann, habe mit seiner Ankündigung, die Einführung von Studiengebühren mit einem Milliardenbetrag fördern zu wollen, „eine wichtige Debatte über Bildungsfinanzierung in Deutschland eröffnet“. Auch sei eine Förderung durch Unternehmen im Bildungsbereich notwendig.

          Weitere Themen

          Friedrich Merz ist Direktkandidat der CDU Video-Seite öffnen

          Die Kanzlerfrage : Friedrich Merz ist Direktkandidat der CDU

          CDU im Hochsauerlandkreis schickt Merz als Direktkandidaten ins Rennen. Merz hatte in seiner Bewerbungsrede zuvor scharfe Kritik am Zustand der CDU geäußert, die ihren „Kompass“ verloren habe.

          Topmeldungen

          Trauerfeier der Royals : Farewell, Prinz Philip

          Er wurde 99 Jahre alt – die meisten davon war Prinz Philip der Mann an der Seite von Königin Elisabeth II. Die Trauerfeier für den Herzog von Edinburgh in Bildern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.