https://www.faz.net/-gpf-7lvq9

Studie zur Bundeswehr : Deutsche gegen Ausweitung von Militäreinsätzen

  • Aktualisiert am

„Der Feind ist immer im Vorteil“ – Die Verteidigungsministerin lässt sich in der Altmark eine Gefechtsübung erklären. Bild: dpa

Die meisten Deutschen wollen kein größeres militärisches Engagement der Bundeswehr im Ausland. In einer Umfrage sagten 45 Prozent der Befragten, Deutschland tue bereits zu viel. Verteidigungsministerin von der Leyen will die Auslandseinsätze ausweiten.

          Die Deutschen sind gegen eine Ausweitung der Auslandseinsätze der Bundeswehr. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur dpa sagten 45 Prozent der Befragten, Deutschland tue hier bereits zu viel. 30 Prozent halten das derzeitige Engagement für genau richtig. Die Bundeswehr hat derzeit fast 5000 Soldaten im Ausland.

          Zu Deutschlands Rolle in der Welt gefragt, sagten in der Umfrage 58 Prozent, das Land solle Konflikte lieber mit Diplomatie und Geld lösen als mit Waffen. Nur 20 Prozent sagten: Ja, Deutschland soll sich auch als Nato-Partner stärker engagieren. Ein stärkeres Engagement der Bundeswehr in Afrika lehnt die Hälfte der Befragten ab; 35 Prozent sind dafür, der Rest hat dazu keine Meinung. Kritik, dass Deutschland trotz wirtschaftlicher und politischer Macht seine Rolle in der Welt noch nicht gefunden habe, können nur 13 Prozent voll und ganz nachvollziehen. 36 Prozent können mit solcher Kritik gar nichts anfangen und 42 Prozent verstehen sie „einigermaßen“.

          „Das ist alles lang genug her“

          Wie finden die Deutschen, dass das Land wegen seiner Geschichte ein zurückhaltendes Verhältnis zu Militäreinsätzen hat? Die Antworten fallen sehr differenziert aus: Nicht einmal ein Drittel (32%) hält das für richtig, ein Drittel (33%) sagt teils/teils und immerhin 29% antworten: „Falsch, das ist alles lang genug her.“

          Ein deutscher Soldat im vergangenen Mai in Koulikoro (Mali) bei der Ausbildung eines malischen Kollegen

          In Deutschland gibt es derzeit eine Debatte über das Engagement der Bundeswehr in Auslandseinsätzen. Die neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte sie vor kurzem angestoßen. Zuletzt hatten sich dazu am Mittwoch im Bundestag ausführlich auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und am Rande Bundeskanzlerin Angela Merkel geäußert. Das Thema wird auch die 50. Münchner Sicherheitskonferenz beschäftigen, die am heutigen Freitag beginnt.

          Weitere Themen

          Hoffnung auf Lebenslänglich für bosnischen Serbenführer Video-Seite öffnen

          Verbrechen von Srebrenica : Hoffnung auf Lebenslänglich für bosnischen Serbenführer

          Der früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadžić hatte Rechtsmittel dagegen eingelegt, dass er 2016 unter anderem wegen Völkermords im Bosnienkrieg der 90er-Jahre zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Der internationale Gerichtshof in Den Haag wird nun darüber entscheiden.

          John Bercow stoppt nächste Brexit-Abstimmung Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : John Bercow stoppt nächste Brexit-Abstimmung

          Es wird keine dritte Abstimmung zum Brexit im britischen Unterhaus geben, das bestimmte Parlamentssprecher Bercow. Zumindest, wenn wieder der gleiche Austrittsvertrag vorgelegt wird. Und Änderungen sind ohne die EU kaum möglich.

          Topmeldungen

          Drängt er sich auf? James muss beim FC Bayern noch Überzeugungsarbeit leisten.

          Bayern München : Das seltsame Casting des James Rodriguez

          In München fragt man sich immer noch, ob aus James ein richtiger Bayer wird. Der Kolumbianer spielt als Leihspieler weiter zur Bewährung. Ein Weg zurück nach Madrid scheint freilich ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.