https://www.faz.net/-gpf-a44wx

Studie zu Corona-Protesten : Wer sind die „Querdenker“?

Ohne Masken und Abstand: „Querdenker“-Demo am Bodensee Bild: dpa

Ein Forscherteam der Universität Konstanz untersucht erstmals die Zusammensetzung der „Querdenker“-Bewegung. Die Demonstranten sind weniger rechts als vermutet.

          3 Min.

          Die Pandemie und die Infektionsschutzpolitik der Bundesregierung haben eine neue Bewegung hervorgebracht: die sogenannten Querdenker. In außergewöhnlichen historischen Situationen ist das nichts Ungewöhnliches. Soziale Bewegungen und neue Parteien entstehen häufig in Krisen, an historischen Wendepunkten oder in Momenten, in denen Regierungen wegweisende Entscheidungen treffen müssen und starkes staatliches Handeln erforderlich ist. Das war bei der Friedensbewegung so und bei den politischen Weichenstellungen für die Atomenergie. In der Flüchtlingskrise gab es mit „Pegida“ zunächst eine rechte Protestbewegung, die durch den Einzug der AfD in Parlamente aber überschaubar blieb.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Über die soziologische Zusammensetzung der „Querdenker“-Bewegung ist noch wenig bekannt. Seit dem Protestwochenende der „Querdenker“ am Bodensee versucht ein interdisziplinäres Team aus Politologen, Soziologen, Ethnologen, Medienwissenschaftlern und Historikern der Universität Konstanz mit dem Forschungsprojekt „Wissenspraktiken und soziale Bewegungen“ zu klären, welche Bewegung aus den Anti-Pandemie-Protesten entstehen könnte. Die Forscher werten gerade die ersten Interviews aus und analysieren zudem das Mediennutzungsverhalten der Demonstranten. Erste Hypothesen können sie formulieren: Die „Querdenker“ sind demnach eine äußerst amorphe und vielschichtige Bewegung. Die Teilnehmer der Demonstrationen sind mehrheitlich zwischen 30 und 60 Jahre alt. Impfgegner, Kritiker der Schulmedizin und Verfechter von Naturheilverfahren spielen eine gewisse Rolle.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.