https://www.faz.net/-gpf-9iy9q

Kirche und Missbrauch : Mittäter in den eigenen Reihen

Das Dunkelfeld von Missbrauchsfällen innerhalb der katholischen Kirche ist weiterhin groß (Symbolbild). Bild: dpa

Die Studie zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche hat lediglich Licht in das in Akten dokumentierte Hellfeld gebracht. Das Dunkelfeld des Leids – und derjenigen, die es verschleierten – ist weiter groß.

          1 Min.

          Sollten die katholischen Bischöfe in Deutschland je die Hoffnung gehegt haben, nach Abschluss eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts über sexuellen Missbrauch („MHG-Studie“) werde sich ein Schleier des Nicht-mehr-wissen-Wollens über die Kirche und Gesellschaft legen, so hat sich diese nicht erfüllt. Im Gegenteil.

          Denn die Studie hat nur Licht in das in Akten dokumentierte Hellfeld gebracht. Das Dunkelfeld wiederum besteht nicht nur aus Tätern, von denen sich in den Akten keine Spuren finden, und Betroffenen, von denen manche doch noch ihre Sprache wiederfinden. Die Dritten im Bunde sind Bischöfe, Generalvikare und Personalchefs, die bis in die Gegenwart hinein den Schutz der Institution über den Schutz von Kindern und Jugendlichen stellten.

          Viele Verantwortungsträger sind verstorben. Aber nicht wenige leben noch und haben – bis auf Bode (Osnabrück) und Wanke (Erfurt) – nichts zu sagen. In Frankreich müssten sie sich, wie der Lyoner Erzbischof Barbarin, vor Gericht verantworten. Hierzulande werden sie durch staatliches Recht geschützt – und durch ihre Nachfolger gedeckt.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Migrationskrise in Belarus : Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Der Minsker Machthaber will einen Teil der Migranten im Land loswerden. Der andere soll bleiben und dient Alexandr Lukaschenko als Faustpfand. Ihnen verspricht er, dass Deutschland sie aufnimmt.

          Omikron-Verdachtsfälle bestätigt Video-Seite öffnen

          Neue Corona-Variante : Omikron-Verdachtsfälle bestätigt

          Es handele sich um zwei Personen, die noch vor der Ausweisung Südafrikas als Virusvariantengebiet über den Flughafen München eingereist seien, teilte das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mit.

          Topmeldungen

          Wenn zwei Welten aufeinandertreffen: Fridays-for-Future-Aktivisten demonstrieren vor einem Siemens-Gebäude in Berlin.

          Die Macht der Managerkinder : Klimaverhör am Küchentisch

          Auch Vorstandschefs haben klimabewegte Kinder. In Interviews berichten sie von Diskussionen am Küchentisch und wie das angeblich ihre Entscheidungen beeinflusst. Doch wie läuft das ab? Der REWE-Chef gibt Einblicke.
          Das von der belarussischen Staatsagentur BelTA via AP zur Verfügung gestellte Foto zeigt Machthaber Alexandr Lukaschenko am 26. November in Brusgi

          Migrationskrise in Belarus : Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Der Minsker Machthaber will einen Teil der Migranten im Land loswerden. Der andere soll bleiben und dient Alexandr Lukaschenko als Faustpfand. Ihnen verspricht er, dass Deutschland sie aufnimmt.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Bei Angela Merkel fühlten wir uns sicher und geborgen.

          Herzblatt-Geschichten : Er will ständig ein Küsschen

          Was lernen Liebende in der Wildnis? Freuen sich Frauen über eigene Toilettenbrillen? Und werden wir ohne Merkel schlecht schlafen? Die Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.