https://www.faz.net/-gpf-94oxa

Studie zum Gemeinsinn : Gesellschaftlicher Zusammenhalt gut aber gefährdet

  • Aktualisiert am

Eine Schulklasse aus der bayerischen Stadt Hof Bild: dpa

Die meisten Deutschen stufen ihr eigenes Umfeld als sozial und solidarisch ein. Es gibt aber große regionale Unterschiede. Die haben vor allem mit einem Umstand zu tun.

          2 Min.

          Der gesellschaftliche Zusammenhalt in Deutschland ist einer Studie zufolge stark und größer als weithin vermutet. Auch die wachsende kulturelle Vielfalt schwächt den Gemeinsinn nicht, wie aus einer am Montag in Gütersloh veröffentlichten Umfrage der Bertelsmann-Stiftung hervorgeht. Armut, eine überalterte Bevölkerung und geringe Chancen zur Teilhabe können demnach aber das Miteinander gefährden. Zudem ist der Zusammenhalt im Osten der Studie zufolge durchgängig schwächer als im Westen, unter anderem wegen des geringeren Wohlstandes.

          Auf einer Skala von null bis hundert Punkten erreichen alle deutschen Bundesländer bei der Bewertung des Zusammenhalts zwischen 57 und 63 Punkte. Dennoch geben drei Viertel der Befragten an, der gesellschaftliche Zusammenhalt sei nach ihrem Eindruck zumindest teilweise gefährdet. Gleichzeitig schätzen bundesweit mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Bürger den Zusammenhalt in ihrem eigenen Umfeld als gut ein, nur knapp sieben Prozent halten ihn für schlecht.

          „Die konkreten Alltagserfahrungen der Menschen sind besser als das, was sie für das gesamte Land vermuten – oder was ihnen öffentliche Debatten dazu spiegeln“, erklärte Stephan Vopel von der Bertelsmann-Stiftung. Gefährdet wird der Zusammenhalt demnach durch die in der Bevölkerung wahrgenommene Gerechtigkeitslücke und die deutliche Spaltung, die sich beim sozialen Miteinander zwischen Ost und West sowie zwischen strukturschwachen und prosperierenden Regionen auftut.

          Bei der Bewertung des Zusammenhalts stehen drei Bundesländer an der Spitze: das Saarland, Baden-Württemberg und Bayern. Am Ende der Rangliste stehen Berlin und alle ostdeutschen Länder – Schlusslicht ist Sachsen.

          Hohe Akzeptanz für gesellschaftliche Vielfalt

          Wie die Studie zeigt, spielt es für den Zusammenhalt keine Rolle, wie viele Ausländer und Migranten in einer Region oder einem Bundesland leben. Bundesweit akzeptieren die Menschen demnach gesellschaftliche Vielfalt in einem hohen Maß. Der Indexwert liegt hier bei 79 Punkten.

          Deutlich schlechtere Werte ermittelt die Studie für das Gerechtigkeitsempfinden. Nur ein sehr kleiner Teil der Befragten ist der Meinung, dass es bei der Verteilung wirtschaftlicher Güter gerecht zugeht.

          Tatsächlich ist der gesellschaftliche Zusammenhalt der Studie zufolge dort geringer, wo viele Arbeitslose und arme oder von Armut gefährdete Menschen leben – das wird in den Regionen noch deutlicher als auf der Ebene der Bundesländer. Vor allem eine hohe Jugendarbeitslosigkeit gefährdet demnach den Zusammenhalt. Ähnlich negative Auswirkungen hätten ein hoher Anteil von Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss und eine überalterte Bevölkerung.

          Dagegen ist der Zusammenhalt dort höher, wo auch das durchschnittliche Wohlstandsniveau hoch ist und wo mehr Menschen gegenüber der Globalisierung positiv eingestellt sind, zeigt die Umfrage der Bertelsmann-Stiftung. Für die von der Jacobs University Bremen erarbeitete Studie befragte das Sozialforschungsinstitut Infas im Frühjahr mehr als 5000 Menschen.

          Weitere Themen

          Die Angst vor der Vertreibung

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.