https://www.faz.net/-gpf-9eziz

Populismusbarometer 2018 : Deutsche Wähler zunehmend populistisch eingestellt

  • Aktualisiert am

Die Teilnehmer der Demonstration von AfD und dem ausländerfeindlichen Bündnis Pegida warten auf den Start ihres Marsches durch Chemnitz. Bild: dpa

Laut einer Bertelsmann-Studie ist knapp ein Drittel der Wahlberechtigten populistisch eingestellt. Besonders die politische Mitte glaubt zunehmend an einen einheitlichen „Volkswillen“. Profiteur ist vor allem die AfD.

          Die deutschen Wähler sind einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge zunehmend populistisch eingestellt. Mit 30,4 Prozent sei knapp jeder dritte Wahlberechtigte entsprechend zu verorten, wie die Stiftung am Montag unter Berufung auf zwei von Infratest dimap erstellte Umfragen für ihr „Populismusbarometer 2018“ erklärte. Gegenüber 2017 sei das ein Plus von 1,2 Prozentpunkten.

          Der Anteil der eindeutig unpopulistischen Wähler habe sich im Vergleich zum Vorjahr um 4,1 Prozentpunkte auf 32,8 Prozent reduziert, die Gruppe der nicht dem einen oder anderen Lager zuzuordnenden Bürger um drei Prozentpunkte auf 36,8 Prozent vergrößert. „Im Gesamtbild zeigt sich damit eine zunehmend populistisch eingestellte Wählerschaft in Deutschland“, erklärte die Stiftung. Das gelte vor allem für die „politische Mitte“. Je höher der Bildungsgrad und das Einkommen der Befragten, desto weniger verbreitet seien populistische Einstellungen, schreiben die Autoren.

          Das „Populismusbarometer“ der Stiftung definiert Populismus als eine Idee von Demokratie, die von der Existenz eines objektiv bestimmbaren einheitlichen „Volkswillens“ ausgeht, Politiker für eine am eigenen Vorteil interessierte „korrupte Elite“ hält, die Ausübung direkter Volkssouveränität etwa in Volksentscheiden befürwortet und politische Kompromisse ablehnt. Ob und inwieweit solche Einstellungen vorliegen, wird per Fragenkatalog ermittelt.

          71 Prozent würden „auf keinen Fall“ die AfD wählen

          „Umfang und Intensität populistischer Einstellungen haben sich vor allem in der politischen Mitte signifikant verschärft. Parteipolitisch profitieren davon die politischen Ränder“, erklärte der Robert Vehrkamp, Demokratieexperte der Bertelsmann-Stiftung und Mitautor der Studie. Das zeige vor allem die AfD. „Rechte wählen AfD, weil sie rechts ist. Wähler der Mitte wählen AfD, weil sie populistisch ist“, sagte der WZB-Demokratieforscher und Mitautor der Studie, Wolfgang Merkel. „Populismus ist damit das trojanische Pferd der AfD in der politischen Mitte.“

          Auch für diese Partei gebe es allerdings Grenzen, betonten die Forscher. Weiterhin gelte, dass gut zwei Drittel (69,6 Prozent) der Deutschen nicht oder nicht explizit populistisch eingestellt seien. Laut Umfrage würden außerdem mehr als sieben von zehn Wahlberechtigten (71 Prozent) „auf keinen Fall“ die AfD wählen. 

          „Trotz steigender Umfragewerte wird keine andere Partei von den Wählern so massiv abgelehnt wie die AfD. Sie liegt mit dieser Wählerablehnung in etwa auf dem Niveau der rechtsextremen NPD“, erläuterte Vehrkamp. Sie stoße bei der Wählermobilisierung an eine „gläserne Decke“, die niedriger sei als bei anderen Parteien.

          Populistisch eingestellte Wähler seien für etablierte Parteien vor allem mit sozialpolitischen Themen auch weiterhin erreichbar, ergänzten die Verfasser mit Verweis auf ihre Analyse. So eigneten sich Positionierungen etwa in den Bereichen „steuerpolitsche Umverteilung“ und „Wohnungsbau“ besonders als „Brückenthemen“ zwischen den populistischen und unpopulistischen Wählerlagern.

          Die Einschätzungen des Populismusbarometers basieren auf zwei Umfragen von Infratest dimap von Mai und August, an denen jeweils rund 3400 Wahlberechtigte teilnahmen. Die Ergebnisse der beiden Onlineumfragen sind repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland zum Zeitpunkt der Bundestagswahl 2017.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.